Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Langstreckenpiloten kämpfen gegen den Rotstift

Die Piloten der deutschen Fluggesellschaft Lufthansa streiken. Betroffen sind Langstreckenflüge ab Frankfurt. Es ist bereits der vierte Streik in den letzten Wochen.

Legende: Video Streik gegen Rotstift bei Lufthansa-Piloten abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 30.09.2014.

Wer Langstreckenpilot einer grossen europäischen Fluggesellschaft ist, hat es geschafft. Diese Topkader haben hohe Löhne und sie geniessen besondere Rechte, zum Beispiel wenn es um die Frühpensionierung geht.

Diese Regeln stammen aus der Zeit, als Air France, Lufthansa oder die Swissair noch Staatsbetriebe respektive staatsnahe Betriebe waren. Und sie blieben lange unbestritten. Weil der Langstreckenpilot, so die gängige Meinung, die grösste Verantwortung für Passagiere und Material trägt.

Kein Monopol mehr

Doch die Fluggesellschaften haben ihr Monopol längst verloren. Sie sind auch auf den Langstrecken den heftigen Turbulenzen des internationalen Wettbewerbs ausgesetzt. Sie müssen um ihre Fluggäste kämpfen – gegen die ausländische Konkurrenz und gegen Billig-Airlines. Sie haben gespart, wo sie konnten. Am Service, am Material, am Bodenpersonal und den Flugbegleitern. Doch das reichte bei der Lufthansa nicht. Die roten Zahlen blieben an Bord.

Deshalb sollen auch die Stars der Branche ihren Sparbeitrag leisten – die Langstreckenpiloten. Doch diese wollen ihre Privilegien nicht kampflos hergeben. Nun greifen sie in Deutschland zum Mittel des einfachen Arbeiters: zum Streik.

Bestärkt auch durch den Zwischensieg, den ihre französischen Kollegen eben gegen die Air France errungen haben. Und durch die Piloten der Swiss, die derzeit gegen die eigene Firma vor Gericht ziehen.

Doch es ist fraglich, ob sie sich damit einen guten Dienst erweisen. Ihre berufliche Zukunft ist eng verbunden mit dem Überleben ihres angeschlagenen Arbeitgebers. Denn weltweit gibt es heute gut ausgebildete Piloten, die bei der Konkurrenz die gleiche Arbeit für weniger Geld und Privilegien erledigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl-Heinz Plum, Frankfurt am Main
    Erst erstreiten die Piloten vor Gericht das Recht länger fliegen zu dürfen und nun beschweren sie sich, dass der Arbeitgeber die betriebliche Vorruhestandsregelung, welche äusserst gut ausgestattet ist, den neuen Gegebenheiten anpassen will. Dies passt nicht zusammen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen