Zum Inhalt springen

Was das BIP 2016 nicht sagt Leistungsausweis mit Lücken

Das BIP muss international vergleichbar sein. Unbezahlte Arbeit wird deshalb nicht abgebildet, Schwarzarbeit aber schon.

Legende: Audio Wichtige Leistungen und Arbeiten im BIP nicht eingerechnet abspielen. Laufzeit 1:55 Minuten.
1:55 min, aus HeuteMorgen vom 28.08.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Heute Vormittag präsentiert das Bundesamt für Statistik die Zahlen des Bruttoinlandsprodukts BIP für das Jahr 2016.
  • Eine sehr wichtige Zahl, die Angaben macht, wie gut es der Schweizer Wirtschaft geht und wie gut die Schweiz im Vergleich mit anderen Ländern dasteht.
  • Allerdings sind gewichtige Arbeiten und Leistungen gar nicht mit eingerechnet. Ganz bewusst. Ein Statistiker des Bundes erklärt das System.

Es sind gigantische Zahlenberge, die Statistiker Ueli Schiess und sein 13-köpfiges Team im Bundesamt für Statistik auswerten, um das BIP zu berechnen. Zahlen zu Löhnen, Investitionen oder anderen Wirtschaftsleistungen.

Dennoch werden einige dieser Leistungen im BIP nicht berücksichtigt. Dazu gehört zum Beispiel die Schwarzarbeit. Trotzdem taucht das Geld im BIP wieder auf: «Zwar können wir die Schwarzarbeit per Definition nicht messen. Was wir aber wissen: Das Geld, ob legal oder illegal verdient, wird ausgegeben.» Von daher sei der Konsum der Haushalte wahrscheinlich um das Schwarzgeld höher, womit die Schwarzarbeit auf diese Weise im BIP integriert sei.

Geld, ob legal oder illegal verdient, wird ausgegeben. Daher ist der Konsum der Haushalte wahrscheinlich um das Schwarzgeld höher.
Autor: Ueli SchiessBundesamt für Statistik

Unbezahlte Arbeit – enorm, aber nicht vergleichbar

Anders sieht es bei der ehrenamtlichen Arbeit in Vereinen und vor bei der unbezahlten Arbeit überwiegend von Frauen im Haushalt, bei der Erziehung oder der Pflege zuhause aus. Diese versucht man in speziellen Konten zu erfassen. Laut Schiess würde das BIP gemäss Berechnungen um etwa 40 Prozent höher ausfallen, wenn man die unbezahlte Arbeit mitberücksichtigte.

Das BIP würde um etwa 40 Prozent höher ausfallen, wenn man die unbezahlte Arbeit mitberücksichtigte.
Autor: Ueli SchiessBundesamt für Statistik

Trotzdem soll unbezahlte Arbeit auch künftig im BIP nicht einberechnet werden. Denn da diese Löhne nicht gemessen werden könnten, müsste eine Hypothese aufgestellt werden, welche Löhne man verwendet. Hier gäbe es laut Schiess sehr viel Spielraum für die Länder, was wiederum der internationalen Vergleichbarkeit abträglich wäre. Gerade um die wirtschaftliche Stärke von Ländern weltweit zu vergleichen, sind die BIP-Zahlen aber entscheidend.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Die unbezahlte Arbeit wird mit 40% des BIP beziffert und gleichzeitig als nicht relevant für die wirtschaftliche Stärke eines Landes hingestellt. Da soll mir doch bitte jemand die Logik oder die Konsequenz des Gedankengangs erklären... Die wirtschaftliche Stärke eines Landes hängt auch mit den sozialen Begebenheiten und damit direkt mit der unbezahlten Arbeit zusammen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Das BIP als Refernzgrösse sagt eigentlich gar nichts aus. Letztes Jahr hat das Gesundheitswesen 11% zum BIP beigetragen, finanziert durch Prämien und Steuern. Je mehr Krankheiten und Unfälle, desto grösser ist das BIP. Dasselbe gilt für Rechtsstreitigkeiten, Naturkatastrophen, Infrastruktur-Ausbau, Asylwesen, Bildungswesen, soziale Dienste, Verwaltung, usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Beamten regieren unser Land und so wird auch Buch geführt. Wo bitte bleibt da der Mensch? Wo sind alle die Behinderten, Ausgesteuerten und Sozialhilfebezüger die voll produktiv unter dem geschönten Decknamen integratives Arbeiten (für mich Sklavenarbeit zum Hungerlohn) schuften? Die Schweiz hat leider rein gar nichts dazugelernt. Früher waren es Wegsperrungen und Zwangssterilsationen (bis in die 80er), heute lässt man Skalven und Fronarbeit zu. Kein Wunder hält man sich da bedeckt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen