Zum Inhalt springen

Lieferung an Billig-Airlines Airbus erhält Rekordauftrag für 430 Flugzeuge

Flugzeug im Bau.
Legende: Die Verhandlungen zwischen Airbus und Indigo Partners sind abgeschlossen. Keystone
  • Airbus hat den grössten Auftrag in der Geschichte des Unternehmens abgeschlossen: Für den US-Investor Indigo Partners kann Airbus 430 Mittelstreckenflugzeuge liefern.
  • Gemäss Preisliste hat der Auftrag einen Wert von 49,5 Milliarden Dollar. Allerdings sind bei solchen Grossaufträgen hohe Rabatte üblich.

Airbus hat sich den Rekordauftrag definitiv gesichert: Die Vereinbarungen mit dem US-Investor Indigo Partners und vier Billigfluglinien seien abgeschlossen, teilte das Unternehmen mit.

Die 430 Jets aus der A320-Familie sollen von den Fluggesellschaften Frontier Airlines (USA), JetSmart (Chile), Volaris (Mexiko) und Wizz Air (Ungarn) erworben werden, an denen Indigo Partners Anteile hält.

Wettrennen mit Boeing

Airbus hatte erst im November auf der Luftfahrtmesse in Dubai über den Vorvertrag mit Indigo Partner informiert. Die Bestätigung sorgt nun dafür, dass sie noch in die Auftragsbilanz für dieses Jahr einfliesst. Das bringt dem europäischen Luftfahrtkonzern symbolisch wichtigen Schub im Wettrennen mit dem US-amerikanischen Erzrivalen Boeing, denn noch bis zum vergangenen Monat hatte sich die Auftragslage bei Airbus in diesem Jahr eher schwach entwickelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.