Zum Inhalt springen
Inhalt

Lizenz nicht erneuert Uber darf in London nicht mehr fahren

Uber App.
Legende: In London soll Uber bald nicht mehr verkehren dürfen. Reuters
  • Der Fahrdienst-Vermittler Uber erhält keine neue Lizenz für den Grossraum London.
  • Die rund 40'000 Fahrer dürften ihre Dienste eigentlich nur noch bis zum 30. September anbieten.
  • Doch das US-Unternehmen kündigte umgehend an, gegen die Entscheidung vorzugehen.
  • Bis über den Einspruch entschieden ist, kann Uber seinen Fahrdienst aufrechterhalten.

Uber sei nicht «fähig und geeignet», um eine Verlängerung der Lizenz zu erhalten, verlautete von der Nahverkehrsbehörde Transport for London (TfL). Unter anderem bemängelte die TfL, Uber zeige nicht genug Verantwortungsbewusstsein hinsichtlich der Sicherheit seiner Fahrgäste und der Öffentlichkeit. Es gehe unter anderem um das Melden ernsthafter Straftaten und die medizinische Begutachtung der Fahrer.

Londoner Bürgermeister Sadiq Khan.
Legende: «Es wäre falsch, Uber weiterhin zu erlauben», sagt Stadtpräsident Sadiq Khan. Reuters

Londons Bürgermeister Sadiq Khan unterstützte die Entscheidung der Nahverkehrsbehörde: «Alle Unternehmen in London müssen nach den Regeln spielen und die hohen Standards einhalten, die wir erwarten – vor allem wenn es um die Sicherheit von Kunden geht.»

Grosse Auswirkung in London

Der Chef von Uber in London, Tom Elvidge kündigte an, man werde «unverzüglich» Einspruch vor Gericht einlegen. Dafür hat die Firma drei Wochen Zeit – und darf während der Dauer des Einspruchverfahrens weiterfahren.

Die Entscheidung sei «frappierend» für die über 40'000 Fahrer, die in London ihre Dienste anböten, kritisierte Elvidge die Behörde TfL. Rund 3,5 Millionen Menschen buchten Fahrten im Grossraum London mittels der Uber-App. Die TfL habe dem Druck weniger Leute nachgegeben, die die Auswahl für Verbraucher einschränken wollten.

Viele Vorwürfe an Uber

Die TfL äusserte sich zudem unzufrieden mit Ubers Erklärungen über den Einsatz der sogenannten «Greyball»-Software. Damit hatte Uber unter anderem in den USA versucht, Kontrolleure zu täuschen, die Uber-Fahrer bei Regelverstössen auf frischer Tat ertappen sollten. «Greyball» zeigte den Kontrolleuren in der App falsche Inhalte an. Die US-Justiz ermittelt bereits deswegen.

Uber erlitt In Grossbritannien bereits mehrere Rückschläge. Im März entschied ein Gericht, alle Fahrer müssten einen Nachweis über ausreichende Englischkenntnisse vorweisen. Im Oktober urteilte ein Gericht, dass die Fahrer als Arbeitnehmer behandelt werden müssen – mit Mindestlohn und Ferienguthaben.

Tschechische Taxifahrer protestieren gegen Fahrdienstvermittler Uber

Nach London bläst dem Fahrdienst-Vermittler Uber auch in der tschechischen Hauptstadt Prag ein schärferer Wind entgegen. Der Verband der tschechischen Taxifahrer kündigte gegenüber der Nachrichtenagentur CTK Protestaktionen wie langsame Kolonnenfahrten auf städtischen Hauptverkehrsverbindungen während der kommenden Woche an. Am Nachmittag war ein Ultimatum an Prags Bürgermeisterin Adriana Krnacova verstrichen. Die Taxifahrer hatten rasche Massnahmen der Behörden gegen die ihrer Meinung nach unlautere Konkurrenz verlangt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.