Zum Inhalt springen

Ältere Arbeitslose Lohnverzicht statt stellenlos?

Ältere Arbeitnehmende sollen Lohneinbussen in Kauf nehmen, fordert der Arbeitgeberverband.

Legende: Audio «Über 55 Jahre alt und arbeitslos» abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
1:48 min, aus HeuteMorgen vom 25.04.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Heute findet die dritte Nationale Konferenz zum Thema «ältere Arbeitnehmende» mit Vertretern von Bund, Kantonen und Sozialpartnern in Bern statt.
  • Die Arbeitgeber fordern mehr Flexibilität von älteren Arbeitslosen: Sie sollen eine Stelle auch dann antreten, wenn sie zu einem tieferen Lohn arbeiten müssen als bisher.
  • Die Gewerkschaften wehren sich dagegen. Arbeitgeber würden so versuchen die Löhne zu drücken, so ihre Argumentation.

Sie verlieren ihren Job zwar seltener, bleiben dann aber deutlich länger ohne Job als die Jüngeren: Ältere Arbeitslose haben es schwer. Ein Teil des Problems liege bei den Betroffenen selbst, sagt Roland Müller, Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbands: «Ältere Arbeitnehmende sollten auch bereit sein, auf einem anderen Lohnniveau eine Stelle anzutreten. Wenn man auch nicht genau dasselbe verdient wie früher.»

«Lohneinbussen sind nur vorübergehend»

Die Lohneinbusse sei häufig nach wenigen Jahren wieder aufgeholt. Müller versteht seine Forderung nach Lohnverzicht als Aufruf. Konkrete Massnahmen, wie zum Beispiel mehr Druck auf ältere Arbeitslose bei der Arbeitslosenversicherung, brauche es derzeit hingegen nicht.

«Die Forderung ist daneben»

Dennoch reagiert die Gegenseite scharf: «Dieser Aufruf, auf Löhne zu verzichten, finde ich persönlich ziemlich daneben», sagt Daniel Lampart, Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds. Ältere Stellensuchende würden bereits heute sehr grosse Zugeständnisse machen. «Mein Eindruck ist, dass es Arbeitgeber gibt, die nun versuchen, die Löhne zu drücken.»

Einsparung von Lohnkosten oder Flexibilität?

In der Informatik- und Bankenbranche etwa würden sich Chefinnen und Chefs gezielt von älteren Arbeitnehmern trennen. Aus Kostengründen. Von Arbeitslosen nun tiefere Lohnforderungen zu erwarten, sei zynisch. Roland Müller vom Arbeitgeberverband widerspricht: Es sei nicht so, dass ältere Arbeitnehmende generell zu teuer seien. Vielmehr gehe es darum, eine gewisse Flexibilität zu erhalten.

Lohneinbussen ab 55? Die Arbeitgeber werden ihre Forderung heute an der Nationalen Konferenz zum Thema «ältere Arbeitnehmende» einbringen. Dass die Forderung allerdings in die Schlusserklärung der Konferenz aufgenommen wird, wollen die Gewerkschaften verhindern.

81 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    In der letzten Arena-Sendung hat Frau Gössi eh eingestanden, dass wenn Ü50 den Kündigungsschutz kriegen, dann werden die Arbeitgeber sie mit 49 entlassen, um kein Risiko zu tragen. So ticken unsere Managers also. Soziale Verantwortung ist ein Fremdwort geworden. Die Wirtschaftsvertreterin muss es wissen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Klar, zuerst bist Du zu teuer wegen 50+ und wirst durch einen unterbezahlten Ausländer oder sonst Zugelaufenen von Deinem Arbeitgeber entgegen der MEI wegrationalisiert. Dann gehst Du aufs Amt und es wir Dir gesagt Du seist zu teuer und überqualifiziert. Demnächst meint der Arbeitgeberverband, kein Witz, dass Du pro Buono arbeitest und die Banker weiterhin Boni einstreichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller (MK)
    "Ältere Arbeitnehmer sollen Lohneinbussen in Kauf nehmen...." Dies sagen und fordern solche, die im Jahr weit mehr als 100'000 netto verdienen. Wenn man denen eine Stelle mit 10% weniger Lohn anbietet, tut dies wohl weit weniger weh als bei einem 'kleinen' Angestellten mit einem Netto-Einkommen von 60'000 im Jahr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen