Zum Inhalt springen

Manipulierte Abgas-Messungen? Razzia bei BMW

  • Etwa 100 Polizisten und Staatsanwälte haben die BMW-Zentrale in München sowie einen weiteren Standort in Österreich durchsucht.
  • Bereits im Februar hatte BMW mitgeteilt, dass rund 11'000 Dieselautos versehentlich mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet worden seien.
  • Schon länger ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft wegen Abgasbetrugsverdachts auch gegen die Volkswagen-Tochter Audi. Die Ermittler in beiden Verfahren tauschten sich aus, erklärte ein Insider.

Die Razzien stünden «im Zusammenhang mit einer fehlerhaft zugeordneten Software», sagte ein BMW-Sprecher. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, aber irrtümlich auch auf zwei 5er- und 7er-Modelle aufgespielt worden. Dort funktioniere die Abgasreinigung dann nicht mehr korrekt.

Die 11'400 Autos der Modelle M550d xDrive und 750d xDrive sollten nach Genehmigung durch das Kraftfahrtbundesamt zurückgerufen und mit der korrekten Software ausgestattet werden. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, die Ermittlungen «stehen erst ganz am Anfang».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.