Zum Inhalt springen

Header

Audio
Geballte Macht der US-Tech-Giganten durch gezielte Übernahmen
Aus Echo der Zeit vom 30.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Inhalt

Marktmacht der Giganten Für Google und Co. wird es schwieriger, die Macht zu halten

Amazon, Apple, Alphabet, Facebook und Microsoft haben diese Woche alle ihre neusten Geschäftszahlen vorgelegt. Fast 75 Milliarden Dollar verdienten allein diese fünf mit ihren Plattformen, Dienstleistungen und digitalen Werbekanälen zwischen Januar und März – also in den ersten drei Monaten dieses Jahres. Es ist offensichtlich: Die Konzerne sind zu sehr gut geschmierten Geldmaschinen geworden, die heute die digitale Welt dominieren.

Dominanz im Cyber-Space

Internetsuche, Onlineshopping, Soziale Medien, digitale Werbung und Cloud Dienstleistungen: alles ist fest in den Händen der US-amerikanischen Tech-Giganten. Wer heute online geht, kommt kaum um die Dienstleistungen dieser Firmen herum. Warum auch: Die Suchmaschine liefert die nötigen Ergebnisse, Instagram unterhält uns prächtig und der Gruppenchat auf WhatsApp läuft nach wie vor rund.

Dass diese Riesenfirmen den Cyber-Space dermassen prägen, ist kein Zufall, sondern das Resultat vieler Jahre präziser Strategie. Google, Facebook, Amazon und Co haben ihr Angebot immer wieder neu tariert, Dienstleistungen erweitert und verbessert. Dabei wurde enorm viel Geld investiert. Denn die Konzerne zementierten ihre Führungsposition auch, in dem sie gezielte Übernahmen tätigten. Allein in den vergangenen zehn Jahren haben die amerikanischen Tech-Giganten, hunderte Technologie-Startups und -Firmen in den USA, Asien und Europa aufgekauft.

Konkurrenz Ausschalten

Häufig ging es dabei darum, an die klugen Köpfe hinter den innovativen Entwicklungen zu kommen und eine wachsende Konkurrenz zu vermeiden. So schluckte man Rivalen, bevor sie gross und gefährlich wurden.

Genau das wird den amerikanischen Technologie-Giganten inzwischen vorgeworfen. Mit ihrem Geschäftsgebaren, dem Aufkaufen von potenziellen Konkurrenten, hätten sie die Innovation im digitalen Markt insgesamt behindert.

Klagen und neue Gesetze

So lautet ein zentraler Vorwurf in den Klagen gegen Google und Facebook, die Ende letzten Jahres in den USA eingereicht wurden.

Aber nicht nur in den Klagen von Behörden-Seite, sondern auf Gesetzes-Ebene sind Übernahmeaktivitäten der Tech-Multis inzwischen aufs Tapet gekommen. Entsprechende Gesetzesvorschlägen in der EU und jüngst nun auch in den USA wollen diese Geschäfts-Praxis einschränken.

Es deutet also vieles darauf hin, dass es für die amerikanischen Tech-Giganten künftig schwieriger wird mit ihren Milliarden-Gewinnen innovative Firmen und potenzielle Konkurrenten zu übernehmen und so den digitalen Markt weiter zu kontrollieren.

Samuel Emch

Samuel Emch

SRF-Wirtschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Digitalisierung der Wirtschaft und ihre Auswirkung auf die Gesellschaft bilden den Kern der Arbeit von Samuel Emch. Ausserdem stehen die Entwicklungen auf den internationalen Finanzmärkten in seinem Fokus.

Echo der Zeit, 30.04.2021

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yvonne Abt  (YvonnedieDreizehnte)
    Die Quartalsberichtssaison ist einfach nur hervorragend.
    Die grossen Big- Tech Unternehmen haben die Markterwartungen richtiggehend pulverisiert.
    Das sind richtige Gelddruck- Maschinen welche einem als Aktionärin viel Freude bereiten.
    Den Vogel hat aber Apple abgeschossen mit einer sensationellen Dividendenerhöhung und der Ankündigung eines Aktienrückkaufsprogramm von 90 Mrd. U$D.
    Ein kleiner Wehrmutstropfen bleibt aber, weil Amazon keinen Aktiensplit angekündigt hat. Aber der kommt noch.