Zum Inhalt springen

Wirtschaft «Masseneinwanderung»: Migros-Chef sorgt sich um seine Grenzgänger

Die Migros hängt stark vom Ausland ab. Als Absatzmarkt, als Produktionsort – und als Reservoir für Arbeitskräfte. Die Initiative «Gegen Masseneinwanderung» müsse möglichst unbürokratisch umgesetzt werden, fordert Migros-Konzernchef Herbert Bolliger. Dazu nimmt er die Initianten in die Pflicht.

Legende: Video Herbert Bolliger über Grenzgänger abspielen. Laufzeit 1:17 Minuten.
Aus ECO vom 05.05.2014.

15'000 von den 80'000 Migros-Mitarbeitern in der Schweiz sind Zugewanderte oder Grenzgänger. Könnte die Migros nicht auf ausländische Arbeitskräfte zurückgreifen, könnte sie ihren Betrieb kaum aufrechterhalten.

Schon heute hat das Unternehmen Mühe, ausreichend Arbeitskräfte zu finden. Der Konzern hätte im Moment etwa 70 offene Stellen im Bereich Informatik, sagt Migros-Chef Herbert Bolliger im «ECO»-Studio. «Ich kann im Moment diese Leute in der Schweiz nicht rekrutieren», so Bolliger.

Er fürchtet, dass es nach dem Ja zur Initiative «Gegen Masseneinwanderung» für die Migros noch schwieriger werden könnte. Seine Sorge gilt vor allem den Grenzgängern. Im Raum Basel und im Tessin seien sie besonders wichtig für das Unternehmen. «Was wir befürchten, ist, dass diese Gewohnheit, Grenzgänger anzustellen, plötzlich über eine grosse Bürokratie behindert wird», so Herbert Bolliger.

Er appelliert, die Initiative mit Bedacht umzusetzen: «Es ist wichtig, dass auch die Initianten ihre Verantwortung wahrnehmen. Sie sollen sich bitte dafür einsetzen, dass hier wenig Bürokratie entsteht.» Dass Grenzgänger in die Zuwanderung eingerechnet würden, kann nach Meinung von Herbert Bolliger «sicher kein Thema» sein.

Denn: Im Initiativtext steht, dass «Grenzgängerinnen und Grenzgänger einzubeziehen» seien in eine Kontigentierung. Erst vor wenigen Tagen forderte der Kanton Tessin, dass die Initiative auch so umzusetzen sei – auch wenn etwa Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf im März dem französischen Finanzminister versichert hatte: Die Personen, die täglich über die Schweizer Grenze pendeln, könnten dies auch in Zukunft ohne Restriktionen tun.

Mit Nespresso-Konkurrenz wachsen

Das Ausland ist nicht nur als Arbeitskräfte-Topf wichtig für die Migros, sondern auch als Absatzmarkt und Produktionsstätte. Export und Ausland-Produktion sollen sich innerhalb von fünf Jahren verdoppeln, hatte das Unternehmen 2008 angekündigt. Das Ziel hat die Migros verfehlt. Statt 700 Millionen wurden zuletzt 513 Millionen im Ausland umgesetzt.

Nun verschiebt Herbert Bolliger dieses Ziel nach hinten: «Wir gehen davon aus, dass wir das in zwei Jahren erreicht haben». Der Migros-Chef setzt dabei laut eigenen Angaben insbesondere auf das Kaffeegeschäft, also auf die Konkurrenz-Kapseln zum Nespresso-System sowie eigene Maschinen. «Da sind wir unheimlich stark», so Bolliger.

Um im Ausland zu wachsen, tätigt die Migros zudem immer wieder Übernahmen. Ende 2012 etwa kaufte sie die deutsche Bioladenkette Tegut. Zudem lässt die Migros in England bei Mibelle Kosmetika produzieren. Und die Schokoladen-Sparte Frey hat letzten Monat, kaum beachtet von der Öffentlichkeit, den amerikanischen Schokolade- und Kaugummi-Hersteller Sweetworks übernommen.

Tieflöhne bei Migrolino

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Migrolino-Mitarbeiter zu Tieflöhnen arbeiten. Herbert Bolliger verweist auf das Franchise-System dieser Filialen. Es bestünden keine Arbeitsverträge mit der Migros. Eine Verantwortung trage er «selbstverständlich nicht».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Bürger, Schaffhausen
    Die MEI Befürworter sind sehr naiv & blauäugig!Ich kann es nicht mehr hören,wenn gesagt wird,man solle doch zuerst CH einstellen!Leute, es gibt KEINE,die diesen Job machen wollen oder können.Die Migros sucht z.B.70 Informatiker!Wo soll sie die herbekommen?Soll sie Gärtner oder Verkäuferinnen anlernen oder was?Die Initiative war ein Schuss ins eigene Knie!Alle die hier für die MEI schreiben sind wohl keine Unternehmer & kennen die Mechaniken des Unternehmertums nicht!Ihr würgt die Wirtschaft ab!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von bart wakker, zürich
      Es gibt viele simplistische leute, die keine ahnung haben wie die welt und die wirtschaft funktionieren. Sie können gerade noch einen bauernhof überschauen, und glauben von dort extrapolieren zu können und so alle probleme im griff zu haben. Solche leute machen mir angst, und haben es in sich dieses land kaputt zu machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Das sagt ausgerechnet Einer der Mirgros. Diese Migros die Dumpinglöhne zahlt und Behinderte für einen Hungerlohn ackern lässt! Aber vorne durch ist man ja sozial... Die Migros befürchtet nur Eines: das sie dann keine billigen Arbeiter mehr findet, sondern uns Schweizer schweizer Löhne zahlen muss! Wie viel zockt so ein Mirgros CEO ab? Was kostet so ein überdimensioniertes Kader wie heute üblich? Warum SPAREN die nicht mal bei sich? CH Arbeiter habe wir hier genügend, Fachleute auch! Kapiert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Liebe Migros... wie ich Dich schaetze ... richtig gewaltig.. Du hast viel geleistet viel erreicht.. bist gewachsen und gewachsen, zusammen mit der wachsenden Bevoelkerung der CH... dieses Wachstum ist nun mE vorbei... Riegel geschoben vom Volk. Und auch DU solltest Dich anpassen.. dann hast Du wieder genug Angestellte.. bezahle etwas bessere Loehne und nicht mehr wachsen.. da die Migros nur sich selbst gehoert muss sie keine Riesengewinne raffen, sondern kann sozial sein wie Dutweiler es wollte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen