Zum Inhalt springen

Mega-Akku in Australien Tesla nimmt grösstes Batteriesystem in Betrieb

«Der Beginn einer neuen Geschichte», frohlockt der Regierungschef von South Australia.
Legende: «Der Beginn einer neuen Geschichte», frohlockt der Regierungschef von South Australia. Keystone
  • Nahe Jamestown, einem australischen Ort nördlich von Adelaide, ist die weltweit grösste Lithium-Ionen-Batterie ans Netz gegangen.
  • Ein Windpark speist das vom Elektroauto-Hersteller Tesla gebaute Akkusystem.
  • Die Batterie soll mehr als 100 Megawatt Strom für über 30'000 Haushalte liefern und so den erhöhten Bedarf im heissen australischen Sommer decken helfen.
  • Tesla hatte die Kosten für die Anlage auf 50 Millionen Dollar geschätzt.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pi Ru (Pi Ru)
    Tesla macht das einzig Richtige. Eddas Unternehmen investiert in die Zukunft. Kein anderes Autounternehmen hat ein solch grosses Ladenetz aufgebaut. Mit einem Tesla kann man in ganz Europa ohne Reichweitenangst herumfahren. Das Model 3 wird kommen und die Skeptiker werden Grosse Augen machen. Neider gibts halt immer. Ist und war bei Apple auch so......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manfred Aregger (Manare)
    Diese Anlage bringt praktisch nichts, ausser einer völlig zerstörten Gegend, wo das verwendete Lithium abgebaut wird. Ich stelle mir immer wieder die Frage, wieso unter Journalisten keine Intensivkurse in Physik eingeführt werden, um z.B. den Unterschied zwischen kW und kWh zu klären. Die entscheidende Frage hier ist, wie lange kann die Anlage diese angegebene Leistung liefern? Ansonsten sehe ich den Bericht als Desinformation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Nicht unbedingt. Es kommt auch sehr darauf an, wie die Batterie ins bestehende Netz und andere Versorgungssysteme eingebunden ist. Da sie offenbar durch erneuerbare Energiequellen gespiesen wird ist die angegebene Leistung für das Netz eine zusätzliche Möglichkeit Verbrauchsspitzen zu decken in Zeiten in denen der Windpark wetterbedingt nicht liefert. Natürlich wäre es besser wenn wir mehr wüssten über das Konzept aber es bringt bestimmt viel sonst hätte man nicht Millionen investiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Brenner (Brenner)
    "Die Batterie soll mehr als 100 Megawatt Strom für über 30'000 Haushalte liefern." Hä? Für wie lange? Wo ist denn der Schreiber in die Schule gegangen? Nur so nebenbei: Südaustralien hat etwa 700'000 Haushalte. Wenn die Windrädli ausfallen - passierte in den letzten Jahren mehrmals-, hilft dieser teure Apparat für ein paar Minuten. Wenigstens die AU-Zentralregierung unter MP Turnbull hat erkannt, dass mit Solar und Wind keine Stromversorgung, die den Namen verdient, erhalten werden kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Wo sind denn Sie in die Schule gegangen, Hr. Brenner? Niemand hat behauptet ganz Südaustralien werde von dieser Batterie versorgt. Vielmehr ist es ein Teil der naheliegenden Ortschaft, das wird ja im Artikel erklärt. Da aber die Energiemenge im Artikel nicht erwähnt ist, solten Sie Googeln. Die Batterie kann die volle Leistung 1h lang liefern, was aber nicht die typische Anwendung sein sollte. Vielmehr soll die Batterie zur Stützung und Glättung des Netzes beitragen, was sie zweifellos tun wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen