Mehr als Social Media: Facebook kauft weiter ein

Facebook geht erneut auf Einkaufstour. Nach Whatsapp und einem Spezialisten für Datenbrillen kauft Facebook nun ein Unternehmen für Spracherkennungs-Software. Das Social-Media-Netzwerk emanzipiert sich damit weiter von seinem Kerngeschäft.

Mark Zuckerberg vor einem Facebook-Logo

Bildlegende: Beachtlicher Expansionsdrang: Mark Zuckerberg will mit Facebook neue Ufer erschliessen. Reuters

Das Handy, das Tablet oder den Computer mit Sprachbefehlen steuern: Auf solche Software – ähnlich der Apple-Software Siri – hat sich das kalifornische Start-up Wit.ai spezialisiert. Durch die Technologie könnten Facebook-Nutzer zum Beispiel künftig Texte sprechen, die dann sofort in geschriebenen Text umgewandelt werden.


Facebook weiter auf Einkaufstour

1:21 min, aus SRF 4 News aktuell vom 06.01.2015

Mit der Software lassen sich schon heute auch Hausgeräte steuern. So können Nutzer etwa per Sprachbefehl die Zimmertemperatur anpassen. Vom zukunftsträchtigen Markt mit Hausgeräten verspricht sich die Internet-Branche neue Möglichkeiten.

Facebook streckt seine Fühler aus

Was Facebook mit dem Kauf des erst 18 Monate alten Start-ups bezweckt, dazu schweigt sich der Internet-Gigant ebenso aus wie zum Übernahmepreis. Klar ist: Geschäftsführer Mark Zuckerberg streckt seine Fühler immer weiter aus und kauft längst nicht mehr nur Unternehmen im klassischen PC-Smartphone- und Tablet-Bereich.

Erst Anfang des letzten Jahres hatte Facebook die Firma Oculus gekauft: Ein Unternehmen, das Brillen herstellt, mit denen Nutzer bei Computerspielen in eine virtuelle Welt eintauchen können.