Zum Inhalt springen

Mehrheit bei C-Series Airbus steigt bei Bombardier ein

Legende: Video Airbus steigt bei Bombardier ein abspielen. Laufzeit 0:38 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 17.10.2017.
  • Der europäische Flugzeughersteller Airbus steigt beim Mittelstreckenflugzeug des kanadischen Herstellers Bombardier ein.
  • Airbus übernehme eine Mehrheit am Flugzeugprojekt C-Series.
  • Das teilten die beiden Unternehmen in Toulouse und Montreal in der Nacht zum Dienstag mit.

Airbus erhält 50,01 Prozent an der Bombardier-Tochter CSALP (C Series Aircraft Limited Partnership), welche die Flugzeuge produziert und verkauft. Bombardier kommt demnach nach Abschluss des Geschäfts auf 31 Prozent, 19 Prozent liegen beim Pensionsfonds der kanadischen Provinz Quebec.

Airbus kündigte an, die Fertigung im US-Bundesstaat Alabama auszubauen, um von dort aus Kunden in den USA mit Mittelstreckenflugzeuge der C-Serie zu beliefern.Die Maschinen haben zwischen 100 und 150 Sitzplätze. Sie sind damit kleiner als die meisten Airbus-Flugzeuge.

Die Zentrale der CSALP werde im kanadischen Quebec verbleiben, teilten Airbus und Bombardier weiter mit.

Airbus-Chef Tom Enders sagte, die Gespräche für die Partnerschaft hätten im August begonnen. Die jetzt getroffene Vereinbarung bezeichnete er als «Win-Win»-Situation für alle Beteiligten.

Infografik: Swiss ersetzte den legendären Jumbolino durch die C-Series

Jumbolino und sein Nachfolger im Vergleich

Strafzölle gegen Bombardier

Die USA hatten Strafzölle von insgesamt etwa 220 Prozent gegen Bombardier verhängt. Allerdings müssen diese noch von der Internationalen Handelskommission der USA im kommenden Jahr bestätigt werden. Das US-Handelsministerium wirft Kanada unfaire Subventionen für den Flugzeugbauer vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.