Mehrheit der Schweizer würde mit Prepaid günstiger telefonieren

Wie viel zahlen Sie für ihr Handy pro Monat? Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass Sie zu viel zahlen, denn viele haben ein überdimensioniertes Abo.

Eine Frau telefoniert mit ihrem Handy.

Bildlegende: Am meisten sparen könnten die Schweizer, wenn sie auf ein Prepaid-Angebot von Detailhändlern umsteigen. Keystone

Über die Hälfte der Schweizer hat für ihr Handy ein Abo. Dabei wären sie mit einem Angebot, das im Voraus bezahlt wird, besser bedient, sagt der Internetvergleichsdienst Comparis.

Für Handynutzer, die im Monat maximal 500 Megabyte zum Surfen verbrauchen und nicht sehr viel telefonieren, ist gemäss einem Vergleich von Comparis «Prepaid» deutlich günstiger als das günstigste Abo des gleichen Anbieters.

Demnach lohnt sich bei Swisscom ein Abo erst, wenn man über dreieinhalb Stunden im Monat telefoniert. Bei Sunrise ist ein Abo ab eineinhalb Stunden günstiger und bei Orange ab einer Gesprächszeit von einer Stunde.

Detailhändler am günstigsten

Noch mehr sparen können Handynutzer laut den Angaben, wenn sie auf Prepaid-Angebote von Detailhändlern umsteigen. Mit Prepaid von M-Budget (Netz von Swisscom), Aldi (Sunrise) und Coop (Orange) kann zwischen zweieinhalb und knapp sechs Stunden telefoniert werden, bis sich ein Abo des gleichen Netzbetreibers lohnt.

«Für die allermeisten Kunden ist Prepaid die bessere Wahl», sagt darum Ralf Beyeler von Comparis. Zur Begründung verweist er auf die durchschnittliche Handynutzung in der Schweiz. So werde im Schnitt im Monat nur rund zwei bis zweieinhalb Stunden mit dem Handy telefoniert. Nutzer, die mehr als drei Stunden telefonieren, seien die Ausnahme.

Ein weiteres Ärgernis – das Roaming

Nicht nur die teuren Abo-Kosten beschäftigen die Handybenutzer. Auch im Ausland mit dem Handy das Internet benutzen ist teuer. Es gibt jedoch Angebot, das die mobile Datennutzung im Ausland erschwinglich macht. «Local Breakout»: Mit einem lokalen Roaming-Anbieter in der Fremde fremdgehen.