Zum Inhalt springen

Mercosur und die Bauern Zündet Schneider-Ammann den Freihandels-Turbo?

Der Wirtschaftsminister reist nach Südamerika. Mit dabei: besorgte Landwirte und Fleischproduzenten.

Legende: Audio «Ein kompletter Freihandel ist für uns tödlich» abspielen. Laufzeit 4:27 Minuten.
4:27 min, aus Rendez-vous vom 26.04.2018.

Am Sonntag bricht Johann Schneider-Ammann (FDP) zu einer grossen Südamerika-Reise auf. Eine ganze Woche lang geht es in Brasilien, Paraguay, Uruguay und Argentinien um einen Freihandelsvertrag mit den sogenannten Mercosur-Staaten.

Im Schlepptau des Bundesrates reisen Vertreter von über zwei Dutzend Wirtschaftsverbänden mit – die Hälfte davon aus der Landwirtschaft. Diese sehen nicht nur die Chancen, sondern vor allem auch die Risiken eines Freihandelsvertrages mit grossen Agrarstaaten.

Zwischen Bauernverbandspräsident Markus Ritter und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann herrschte monatelang ein offener Konflikt deswegen. Inzwischen redet man zwar wieder miteinander, aber unter den Schweizer Fleischproduzenten geht die Angst um.

Besorgte Bauern

Franz Hagenbuch aus dem aargauischen Rottenschwil ist Präsident von swissbeef.ch. Der Verband vertritt rund 500 Schweizer Rindermäster – ein Berufsstand unter grossem Druck: «Die Stimmung bei unseren Mitgliedern ist äusserst gereizt. Ohnehin herrscht derzeit Preisdruck im Markt. Mit diesen Freihandels-Geschichten sind die Aussichten alles andere als rosig für uns.»

Gerade das neuste Kapitel in dieser Geschichte schlägt den Schweizer Fleischproduzenten schwer auf den Magen. Bundesrat Schneider-Ammann strebt Handelserleichterungen mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten an.

Gut für die Schweizer Exportwirtschaft, aber möglicherweise katastrophal für die Rindermäster, befürchtet Hagenbuch: «Kompletter Freihandel wäre tödlich für uns. Wir haben ganz andere Kosten als andere Länder, und vor allem auch andere Auflagen.»

Offene Konfrontation mit Schneider-Ammann

Mit den Preisen von T-Bonesteaks aus Argentinien oder Rindsfilet aus Brasilien könnten die Schweizer Bauern ohne Grenzschutz niemals konkurrieren. Franz Hagenbuch und die meisten seiner Berufskollegen sind deshalb froh, dass Bauernverbandspräsident Markus Ritter lautstark und öffentlichkeitswirksam ihre Interessen vertritt.

Johann Schneider-Ammann
Legende: Der Bund wolle keine volle Liberalisierung, versichert das Bundesamt für Landwirtschaft. Trotzdem ist das Misstrauen der Bauern gegenüber Johann Schneider-Ammann gross. Keystone

Auch, dass Ritter zeitweilig das Gespräch verweigerte und jetzt auf die Teilnahme an der Wirtschaftsreise in die Mercosur-Staaten verzichtet, finden sie gut. Mit dabei sind allerdings zahlreiche andere Vertreter von Land- und Ernährungswirtschaft. So auch Heinrich Bucher, Direktor der von Proviande, der Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft.

Eine vollständige Marktöffnung kommt auch für ihn nicht infrage. Er will sich in Südamerika für eine ähnliche Lösung einsetzen, wie sie die EU mit den Mercosur-Staaten anstrebt: «Das würde bedeuten, dass Zusatzkontingente für Importe aus diesen Staaten zugestanden würden – in beschränktem Umfang. So wären die Auswirkungen für den Schweizer Markt verkraftbar und die Preise kämen im Inland nicht unter Druck.»

Keine vollständige Liberalisierung

In diese Richtung gehen auch die Überlegungen des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) im Departement von Johann Schneider-Ammann. Schon jetzt würden rund 4'000 Tonnen Rindfleisch jährlich aus Südamerika importiert, betont BLW-Vizedirektor Adrian Aebi.

Künftig könnten es etwas mehr sein, aber eine vollständige Liberalisierung werde es sicher nicht geben: «Das stand nie und steht auch jetzt nicht zur Diskussion. Auch nicht für die übrigen sensitiven Bereiche in der Landwirtschaft.»

Wir können natürlich problemlos Fleisch oder andere Lebensmittel aus anderen Ländern importieren. Wir vergessen aber dabei, dass wir die Landschaft und unserem Lebensraum nicht importieren können.
Autor: Franz HagenbuchRindermäster

Allerdings: Wenn der Grenzschutz gegenüber den Mercosur-Staaten auch nur um die Hälfte gesenkt würde, hätte das Preiseinbussen beim Rindfleisch von 18 Prozent zur Folge, wie Experten von Agroscope im Auftrag des Bundesrates ausgerechnet haben.

Ängste bei der Basis

Viel zu pessimistische Annahmen, glaubt Adrian Aebi vom BLW. Doch an der Basis ist die Angst gross. Schon heute müssten jedes Jahr 1000 Schweizer Bauern ihren Betrieb aufgeben, klagt Rindermäster Franz Hagenbuch.

Künftig könnten es doppelt so viele werden – mit Folgen für alle: «Wir können natürlich problemlos Fleisch oder andere Lebensmittel aus anderen Ländern importieren. Wir vergessen dabei aber, dass wir die Landschaft und unseren Lebensraum nicht importieren können.»

Ohne produzierende Bauern, keine lebenswerte Landschaft. Diesen Gedanken gibt Franz Hagenbuch der Mercosur-Delegation mit auf den Weg nach Südamerika.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    iI Südamerika gibt es unglaublich viele Rinderfarmen, weil es dort einfach und billig ist, an Land zu kommen. Rinderweiden: Brasilien züchtet mit 180 Millionen Tieren die weltgrösste Rinderherde. Für die Weiden und Soja wird vor allem Amazonas-Regenwald abgeholzt. Für Plantagen werden die Waldbewohner meist brutal von ihrem Land vertrieben. Die Folgen für die Familien: Krankheiten, Armut und Hoffnungslosigkeit. Dies alles nur für billiges Fleisch aus Südamerika?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Viele Menschen wollen sparen und kaufen Fleisch möglichst billig im Supermarkt. Doch den Preis dafür zahlen die Tiere und die Natur: Die Produktion von Fleisch ist eine der Hauptursachen für die Abholzung des Regenwaldes in Südamerika und für den Klimawandel.Die Rinderweiden weiten sich immer aus, dafür müssen grosse Flächen Regenwälder und Savannen weichen und auch die Menschen und Tiere, die dort gelebt haben. Ob das JSA bewusst ist? Wir vernichten das, was wir schützen sollten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann (ps)
    Es gibt auch eine Ergaenzung zur globalen Produktion von Nahrungsmitteln, allerdings ist dabei auch der Konsument mit seiner Einstellung zum Preis-Leistungs Verhaeltnis gefordert. Die mittleren und Kleinbetriebe muessen den Mut aufbringen eine echte Alternative anzubieten. Ich werde jetzt und in Zukunft die Grossverteiler meiden und werde JSA demnaechst mein alternativ Projekt vorstellen :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen