Migros stoppt Expansion in Deutschland

Migros-Chef Herbert Bolliger schiebt dem Expansionskurs in Deutschland den Riegel. Entgegen früherer Strategien gibt es keine weiteren Filialen im nördlichen Nachbarland.

Migros-Schild MMM.

Bildlegende: Migros beerdigt die Expansionspläne im Ausland. Keystone

Zu den vier bestehenden Filialen des orangen Riesen in Deutschland werden künftig keine weiteren hinzukommen. Migros-Chef Herbert Bolliger erklärte in der «Bilanz» die Expansionsstrategie unter eigenem Namen in Deutschland für gescheitert.

Die federführende Migros Basel hatte noch 2008 geplant, in den nächsten Jahren mindestens zehn neue Migros-Filialen im nördlichen Nachbarland zu eröffnen.

Der erste Migros-Laden in Deutschland war 1996 in Lörrach bei Basel eröffnet worden. Derzeit unterhält die Migros Basel Filialen in Lörrach, Freiburg, Ludwigshafen und Ludwigsburg. In ihren vier deutschen Geschäften erwirtschaftete die Migros Basel 2011 einen Umsatz von 65,6 Mio. Franken.

Nicht tangiert von den Plänen ist die Strategie der im vergangenen Herbst übernommenen deutschen Supermarktkette Tegut. Die Tochter der Migros-Genossenschaft Zürich will ihr Verkaufsgebiet in Deutschland weiter ausbauen, wie sie kürzlich mitgeteilt hatte. Bisher betrieb die Handelskette vorwiegend Läden in den Bundesländern Hessen, Thüringen und Bayern. Neu sollen auch Verkaufsstellen in Baden-Württemberg dazukommen. 

Video «Migros kauft deutsche Supermarkt-Kette» abspielen

Migros kauft deutsche Supermarkt-Kette

1:47 min, aus Tagesschau vom 11.10.2012