Zum Inhalt springen

Milliarden-Übernahme Nestlé kauft kanadischen Vitamin-Hersteller

logo nestle
Legende: Verkäufer von Atrium Innovations ist eine von Permira Funds angeführte Investorengruppe. Keystone
  • Nestlé baut sein Geschäft mit Gesundheitsprodukten mit einem Milliardenzukauf
    aus.
  • Der Schweizer Lebensmittelkonzern übernimmt für 2,3 Milliarden Dollar die kanadische Firma Atrium Innovations.

Die wichtigste Atrium-Marke «Garden of Life» sei Marktführer im Bereich natürliche
Nahrungsergänzungsmittel in den USA. Atrium dürfte Nestle zufolge dieses Jahr nahezu 700 Millionen Dollar Umsatz erwirtschaften.

Mit der Übernahme werde eine weitere Wachstumsmöglichkeit im Consumer Healthcare wahrgenommen, hiess es in einer Mitteilung. Abgeschlossen werden soll die Transaktion im ersten Quartal 2018, was von den üblichen Genehmigungen und Abschlussbedingungen abhängt.

Gesundheitsbereich verspricht mehr Wachstum als Süssigkeiten-Markt

Nestlé-Chef Ulf Mark Schneider.
Legende: Nestlé-Chef Ulf Mark Schneider. Keystone

Nestlé-Chef Ulf Mark Schneider, der Anfang des Jahres vom deutschen Gesundheitskonzern Fresenius an die Spitze des Schweizer Konzerns gewechselt war, setzt auf den Gesundheitsbereich, der deutlich höhere Wachstumsraten als etwa der vielerorts gesättigte Markt für Süssigkeiten verspricht.

Nach Abschluss der Übernahme werde Atrium, mit Sitz in Quebec, der Nestlé Health Science zugeordnet. Das bestehende Management wird weiterhin das Geschäft leiten, unter Führung von Peter Luther, Präsident und CEO von Atrium Innovations.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    schon eigenartig wie gierig diese firmen sind zu wachsen. künstuck bei der nahrung, die sie verkaufen, da kann ja niemand satt werden nur süchtig .... stellen wir uns vor, so in herr halbeisens sinn?, ganz viele und immer mehr kaufen diesen schrott nicht mehr. stellen wir uns vor ganz viele orte holen sich ihr wasser zurück. die süssgetränke, die nur einen schalen nachgeschmack hinterlassen, überlassen wir den herren ceo's. sollen doch die ihren diabetes kriegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Dass dieser skrupellose, egoistische Profit-Riese, üeberhaupt die Wörter "Gesundheit und Lebensmittel" benützen darf, hat schon sehr viel mit Verantwortungs- und Rückgratlosigkeit der teuren Zuständigen im "Lande Schweiz" bis zum Bundesrat zu tun und mit "Lobbyismus, lukrativen VR-Mandaten, Vetternwirtschaft...." = "Volks-Politik"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Christmas-shopping.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen