Milliarden-Verlust für Schweizer Öl-Förderer

Der stark gesunkene Ölpreis macht auch dem Zuger Spezialist für Ölförderung Transocean zu schaffen. In der Nacht musste das Unternehmen einen riesigen Verlust vermelden.

Video «Transocean mit Milliardenverlus» abspielen

Transocean mit Milliardenverlus

0:28 min, aus Tagesschau am Mittag vom 10.11.2014

Nach Wertberichtigungen in Milliardenhöhe muss der Spezialist für Ölförderung im dritten Geschäftsquartal einen Verlust von 2,2 Milliarden Dollar hinnehmen. Vor allem aufgrund der schlechteren Marktaussichten wird der Wert der Aktiven um insgesamt 2,6 Milliarden Dollar nach unten korrigiert, erklärte das Unternehmen.

1,9 Milliarden Dollar davon betreffe eine Abschreibung beim Goodwill, der Hauptteil der restlichen Berichtigung fällt bei den Förderanlagen an.

Publikation verschoben

Wegen der «komplizierten» Berechnung der Wertberichtigungen hatte Transocean die ursprünglich für Freitag vorgesehene Publikation der Geschäftszahlen kurzfristig auf Montag verschoben - und dabei das Ausmass der Wertberichtigung bereits bekannt gegeben. Am Nachmittag will das Unternehmen das Resultat erläutern.

Der Umsatz ging im dritten Quartal auf 2,27 Milliarden Dollar zurück. Das sind 58 Mio. Dollar weniger als im Vorquartal. Den Rückgang begründet Transocean mit geringerer «Umsatzeffizienz» und Auslastung.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Ölpest: Déjà-vu im Golf von Mexiko

    Aus Einstein vom 10.6.2010

    1979 kam es im Golf von Mexiko zum grössten Erdölunfall der Geschichte. Die Mittel, um das Leck zu stopfen, versagten. Es waren die selben, die auch heute wieder eingesetzt werden: Stahlglocke, Topkill-Verfahren, Entlastungsbohrung. Die damals verantwortliche Bohrfirma wurde später zu Transocean, dem Unternehmen, das heute wieder im Brennpunkt steht. «Einstein» vergleicht die beiden Katastrophen und zeigt auf, wie unbelehrbar die Branche agiert.