Zum Inhalt springen

Header

Audio
Milliardenschwerer Zusammenschluss im Eisenbahn-Geschäft
Aus Heute um Fünf vom 31.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Inhalt

Milliardenschwere Bahnfusion Alstom darf die Bombardier-Zugsparte übernehmen

  • Der französische Alstom-Konzern kann das Eisenbahn-Geschäft des angeschlagenen kanadischen Konkurrenten Bombardier kaufen.
  • Die europäische Wettbewerbsbehörde gibt grünes Licht für die Übernahme. Somit stehen dem bis zu 6,2 Milliarden Euro schweren Zusammenschluss keine kartellrechtlichen Hürden mehr im Weg.
  • Es entsteht ein neuer grosser Bahntechnikkonzern mit etwa 15 Milliarden Euro Umsatz.
  • Im vergangenen Jahr lehnte die EU-Kommission eine ähnliche Fusion im Schienenverkehr noch ab.

Die drei grossen westlichen Bahntechnik-Hersteller Alstom, Bombardier und Siemens ringen seit Jahren um Zusammenschlüsse. Denn sie fürchten, bald vom chinesischen Eisenbahngiganten CRRC überrollt zu werden.

EU-Bedenken wurden ausgeräumt

Anders als der Münchner Siemens-Konzern, der im vergangenen Jahr mit der Übernahme von Alstom scheiterte, konnten die Franzosen und die Kanadier die Bedenken von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager auf Anhieb ausräumen.

Das neue Unternehmen wird dank gewisser Abhilfemassnahmen weiterhin Wettbewerb ausgesetzt sein.
Autor: Margrethe VestagerEU-Wettbewerbskommissarin

«Das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen wird künftig eine stärkere Marktstellung haben», erklärte Vestager. «Gleichzeitig wird es dank gewisser Abhilfemassnahmen auf seinen Kernmärkten auch weiterhin Wettbewerb ausgesetzt sein, was den europäischen Kunden und Verbrauchern zugutekommt.»

Die EU hatte sich vor allem an der starken Stellung bei Hochgeschwindigkeits- und Fernverkehrszügen gestossen, wo Alstom und Bombardier den Markt vor allem in Frankreich und Deutschland dominiert hätten.

Bombardier Transportation in Deutschland, Blick ins Produktionslager, wo Arbeiter an zwei Zügen arbeiten.
Legende: Alstom und Bombardier gehören zu den Weltmarktführern im Schienenverkehr. Für beide Unternehmen gelten Auflagen, damit der milliardenschwere Zusammenschluss über die Bühne gehen kann. Keystone

Entsprechend sind an den bewilligten Zusammenschluss auch Auflagen geknüpft. So muss Alstom eingegangene Verpflichtungen uneingeschränkt erfüllen und sein Werk im elsässischen Reichshoffen nahe der deutschen Grenze mit 800 Mitarbeitern verkaufen.

Bombardier muss sich von der Produktion von Talent 3-Regionalzügen in Hennigsdorf bei Berlin mit rund 200 Mitarbeitern trennen. In Italien ist Bombardier bereit, aus dem Gemeinschaftsunternehmen mit Hitachi für die Zefiro-Hochgeschwindigkeitszüge auszusteigen.

Bombardier ist hoch verschuldet

Für die in Berlin ansässige Bombardier Transportation und die 7500 Bombardier-Mitarbeiter in Deutschland bedeutet der Verkauf an Alstom wohl bessere Perspektiven – auch wenn der Abbau von rund 1000 Beschäftigten noch läuft.

Denn der Mutterkonzern in Kanada ist finanziell mit fast zehn Milliarden Dollar verschuldet. Probleme im Zuggeschäft haben den Konzern 2019 tief in die roten Zahlen gerissen. Um sich in der Coronakrise über Wasser zu halten, hat Bombardier einen hoch verzinsten Kredit über eine Milliarde Dollar bei einem Kreditfonds aufgenommen.

Die genauen Bedingungen der Übernahme von Bombardier Transportation durch Alstom müssen noch ausgehandelt werden.

SRF 4 News, 31.07.2020, 17:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Interessant könnte sein, wer Reichshoffen kauft… CRRC?

    Im Vergleich mit Siemens hat Bombardier keine (oder nur eine unbedeutende) Stellung im Bereich der Sicherheitseinrichtungen. Das macht eine Fusion etwas einfacher.

    Für Bombardier könnte diese Fusion ein Rettungsanker sein, angesichts deren Probleme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen