Zum Inhalt springen

Wirtschaft Millionendiebstahl aus Notendruckerei

Die Schweizerische Nationalbank warnt vor falschen 1000-Franken-Noten. Sie haben einen Wert von 1,8 Millionen Franken und wurden aus der Druckerei von Orell Füssli gestohlen. Die Ermittlungen laufen seit einem Jahr.

Die Notendruckerei von Orell Füssli kommt nicht aus den Schlagzeilen. So verzögerte sich die Auslieferung der neuen Schweizer Banknoten bereits dreimal. Sie sollen statt 2010 jetzt frühestens 2015 in Umlauf kommen. Und am Dienstag wurde bekannt, dass vor einem Jahr aus der Sicherheitsdruckerei 1000-Franken-Noten entwendet wurden.

Noten noch nicht fertig gedruckt

1800 unfertige 1000-Franken-Scheine seien während der Produktion verschwunden, teilt die Schweizerische Nationalbank mit. Die ungültigen Noten seien auf den ersten Blick nur schwer als solche zu erkennen: Sie weisen entweder keine Seriennummern auf oder diese Nummern wurden erst nachträglich aufgedruckt. Zudem könnte auch die Lochzahl (Microperforation) fehlen oder manipuliert worden sein.

Wer glaubt, eine falsche Note zu besitzen, kann diese bei einer Bank und der Nationalbank selbst überprüfen lassen oder auf der Polizei zur Kontrolle abgeben. Inhaber falscher Noten werden auf Kosten von Orell Füssli zum Nominalwert entschädigt, wie die Nationalbank weiter schreibt.

In London entdeckt

Die Bundesanwaltschaft untersucht den Diebstahl bei Orell Füssli, nachdem Anfang letzten Oktober in einer Londoner Wechselstube verdächtige 1000-Franken-Noten aufgetaucht waren. Zwei Männer versuchten, falsche Schweizer Noten in Englische Pfund zu wechseln. Sie wurden verhaftet, die Polizei stellte bei ihnen 37 ungültige 1000-Franken-Noten sicher.

Wegen der laufenden Ermittlungen sei die Öffentlichkeit erst jetzt informiert worden, schreibt Orell Füssli in einer Mitteilung.

Legende: Video Orell Füssli: Geheime Welt der Banknoten abspielen. Laufzeit 6:05 Minuten.
Aus ECO vom 02.04.2012.

Nun ist auch klar, weshalb Orell Füssli im September eine Gewinnwarnung publiziert hat. Sie galt auch dem finanziellen Schaden, welcher der Druckerei durch den Diebstahl und die Entschädigungen entsteht. Die Zürcher
Handels- und Industriegruppe hat damals angekündigt, sie erwarte wegen Mängeln beim Sicherheitsdruck einen Verlust in dieser Sparte von 8 Millionen Franken.

Die Orell Füssli Holding gehört zu 33,3 Prozent der Nationalbank.

Noten mehrfach gesichert

Die aktuellen Schweizer Banknoten weisen insgesamt 16 Sicherheitsmerkmale auf. Nicht alle sind sofort sichtbar. Hält man eine Note mit der Porträt-Seite zu sich gewandt gegen das Licht, sind aber im oberen rechten Feld drei Merkmale zu sehen: Ein Wasserzeichen-Porträt, eine Wasserzeichen-Ziffer sowie das Durchsichtsregister in Form eines Kreuzes.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Ist Orell Füssli nicht mal in der Lage, eine so kostbare und teure Fracht besser zu schützen? Das grenzt ja an eine Bananenrepublik. Das spricht sich in der ganzen Welt herum: In der Schweiz ist Diebstahl soooo einfach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Nun sind wir bereits so weit, dass die geglaubt 'sicherste' Notendruckerei der Welt plötzlich von Diebstählen heimgesucht wird, wer hätte das je gedacht. Offensichtlich hat man die Sache einfach nicht im Griff, höchste Zeit, dass die Nationalbank dafür sorgt, dass ihr 33.3 prozentiges Tochterunternehmendafür sorgt, dass die Verantwortlichen für diesen unglaublichen Vorfall zur Rechenschaft gezogen werden. Vertrauen in Kollegen und Freunde ist gut, wirksame Kontrolle aber wäre besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Vögeli, Entfelden
    Drum braucht es eine Sicherheitsdruckerei!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen