Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eine Anhebung der Löhne würde die Konjunktur stützen abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 14.08.2019.
Inhalt

Minus 0.1 Prozent beim BIP Die deutsche Wirtschaft schrumpft

Erstmals seit zwölf Jahren nimmt das Bruttoinlandprodukt ab. Vor allem die Exportindustrie bekundete im zweiten Quartal Mühe.

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland ist im zweiten Quartal 2019 gesunken. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) verringerte sich im Vergleich zum Vorquartal um 0.1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten mitteilte. Im ersten Quartal 2019 war die deutsche Wirtschaft noch um 0.4 Prozent gewachsen.

Exportindustrie hat Probleme

Gebremst wurde die Entwicklung vom Aussenhandel. Die Exporte von Waren und Dienstleistungen sanken im Vergleich zum Vorquartal stärker als die Importe.

Die Weltwirtschaft kühlt sich ab, das spürt auch die deutsche Exportindustrie. Gründe dafür sind der Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie die Unwägbarkeiten des Brexits. Als Schwierigkeit hinzu kommt für die deutsche Industrie der Strukturwandel in der Automobilbranche durch die Elektromobilität.

Konsumenten stützen Konjunktur

Die privaten Konsumausgaben dagegen stiegen, die Unternehmen investierten mehr. Die Bauinvestitionen allerdings waren nach einem kräftigen Anstieg zu Jahresbeginn wegen des vergleichsweise milden Winters rückläufig.

Die Kauffreude der Konsumenten gründet in einer tiefen Arbeitslosigkeit, ausserdem wirft wegen der anhaltenden Zinsflaute das Sparen kaum etwas ab. Allerdings wurden die Konsumenten gegen Ende des zweiten Quartals vorsichtiger beim Geldausgeben. Offenbar hatten Meldungen über Personalabbau und die Einführung von Kurzarbeit in einzelnen Betrieben ihre Wirkung.

Zyklische Abschwungphase

«Nach zehn Jahren Boom befinden wir uns in einer zyklischen Abschwungphase», sagt SRF-Wirtschaftsredaktorin Charlotte Jacquemart. Eine solche sei gemäss der gängigen ökonomischen Theorie durchaus normal – nach einer Phase starken Wachstums, wie das die letzten Jahre der Fall war.

Trotz der negativen Anzeichen plant die deutsche Regierung kein staatliches Konjunkturprogramm. Sie will allerdings mit Bürokratieabbau und anderen Entlastungen sowie Investitionen den Binnenkonsum ankurbeln. Das sei sicher nicht falsch, sagt Jacquemart. Doch: «Helfen würde vor allem ein Anheben der Löhne in Deutschland.»

Denn, und darin sind sich der IWF und zahlreiche Ökonomen einig: Das Lohnniveau in Deutschland ist trotz der vergangenen guten Jahre vergleichsweise tief. Durch höhere Löhne würde automatisch der Binnenkonsum angekurbelt.

Schweizer Industrie spürt Auswirkungen

Für die Schweizer Exportindustrie bedeutet der Abschwung in Deutschland nichts Gutes. Rund 80 Prozent der Exporte gehen in die EU, grösster Abnehmer ist hier unser nördlicher Nachbar. Die kürzlich veröffentlichten Halbjahreszahlen der Schweizer Zulieferer der deutschen Autoindustrie zeigen denn auch, dass Schweizer Firmen bereits unter dem Einbruch in Deutschland leiden. (jacc)

Legende: Video Die deutsche Wirtschaft schwächelt abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.