Mitten im Übernahme-Streit geht Sika auf Shopping-Tour

Der Baustoffhersteller Sika will den australischen Fliesenklebstoff- und Mörtelhersteller Construction Technologies Australia kaufen. Damit kündigt das Schweizer Unternehmen die dritte Übernahme in nur einem Monat an.

Eine Sika-Fabrik in Düdingen im Kanton Friburg

Bildlegende: Mit der Übernahme von Construction Technologies Australia will Sika sein Bestand an Mörtelfabriken auf 79 Werke ausba... Keystone

Der Baustoffhersteller Sika tätigt mitten im Kampf gegen seine Übernahme durch den französischen Konkurrenten Saint-Gobain eine weitere Übernahme. Auf dem Einkaufszettel steht dieses Mal der australische Fliesenklebstoff- und Mörtelhersteller Construction Technologies Australia (CTA) mit einem Jahresumsatz von 22 Millionen Franken und 51 Mitarbeitern.

Vergangene Woche hatte Sika bereits angekündigt, den französischen Harzhersteller Axson Technologies zu übernehmen. Anfang Monat wurde der Kauf der amerikanischen Mörtelherstellerin BMI Products of Northern California angekündigt.

Wichtiges Mörtelgeschäft

Mit seiner jüngsten Übernahme will Sika sein Bestand an Mörtelfabriken auf weltweit 79 Werke ausbauen. Laut Mitteilung ist das Mörtelgeschäft zurzeit eines der stärksten Wachstumsfelder des Unternehmens. Deshalb fürchtet Sika auch die Übernahme durch Saint-Gobain, denn diese ist ebenfalls im margenträchtigen Mörtelgeschäft durch seine Tochtergesellschaft Weber tätig.

Sika-Manager befürchten, dass Saint-Gobain bei einer Übernahme von Sika das eigene Mörtelgeschäft bevorzugen würde, da sie an Weber mit 100 Prozent an den Gewinnen beteiligt ist. Bei Sika wären es nach der beabsichtigten Übernahme des Aktienpakets der Gründerfamilie nur rund 16 Prozent der Gewinne.