Zum Inhalt springen
Inhalt

Mobilität per App Schweizer ÖV-Branche verpasst den Anschluss

Was in Helsinki bereits Realität ist, könnte die Schweizer ÖV-Anbieter auf dem falschen Fuss erwischen.

Legende: Video ÖV in der Schweiz verpasst den Anschluss abspielen. Laufzeit 05:46 Minuten.
Aus ECO vom 30.04.2018.

Vernetzte Mobilität heisst das Zauberwort: Der öffentliche Verkehr wird mit Car- und Bikesharing, Taxis und Fusswegen kombiniert, und es entsteht ein flächendeckendes Mobilitätsnetz. Die App organisiert die Reise von Tür zu Tür.

In Helsinki funktioniert dieses System seit November und hat bereits über 36'000 Nutzer.

Sampo Hietanen, Geschäftsführer von Maas Global, will mit «Whim» eine Alternative zum eigenen Auto bieten: «Das Auto gibt dir das Gefühl von Freiheit. Du kannst jederzeit überallhin kommen. Wir können dasselbe bieten, indem wir unterschiedliche Verkehrsmittel kombinieren.»

Sampo Hietanen, CEO von MaaS Global.
Legende: Sampo Hietanen: «Das Auto gibt dir das Gefühl von Freiheit. Wir können dasselbe bieten, indem wir unterschiedliche Verkehrsmittel kombinieren.» SRF

«Whim» plant Reisen, entsperrt Leihräder, ruft ein Taxi und bezahlt die einzelnen Anbieter. Neben einzelnen Fahrten können Nutzer auch ein Monats-Abo kaufen.

In der Schweiz dagegen gilt vorwiegend: Jeder gegen jeden

In der Schweiz dagegen herrscht ein Wildwuchs von Mobilitätsapps: Jedes ÖV-Unternehmen, jedes Sharingangebot und Transportunternehmen entwickelt eine eigene App.

Auch vernetzte Mobilität wollen gleich drei ÖV-Unternehmen anbieten: Der Idee von «Whim» am nächsten kommt die Südostbahn (SOB) mit «Abilio»: Die erste Schweizer App, die nicht nur ÖV-Tickets verkauft. Siemens hat für die SOB die Plattform entwickelt, auf der die SOB und auch der Touringclub Schweiz (TCS) mit ihren jeweiligen Apps Tickets verkaufen. Aber auch Postauto und die SBB wollen eigene App-Lösungen anbieten.

Die ÖV-Branche müsse jetzt zusammenarbeiten, um erfolgreich zu sein und gegen die Grossen zu bestehen, findet Gerd Scheller, CEO von Siemens Mobility Schweiz. Mit den Grossen meint er Tech-Firmen, die durch die Digitalisierung in das Mobilitätsgeschäft einsteigen können, ohne eigene Fahrzeuge zu besitzen.

Droht Transportbranche das selbe wie Hotelbranche?

Maas global, die finnische Firma hinter der App «Whim», ist ebenfalls ein reines IT-Unternehmen. Es vernetzt die Mobilitätsanbieter und verkauft deren Tickets.

Ähnlich wie Booking.com in der Hotelbranche, könnte ein branchenfremdes Unternehmen den Transportunternehmen die Marge streitig machen.

Die ÖV-Branche müsse jetzt einen Schritt nach vorne machen. Die Branche und auch die SBB seien zu langsam, findet Thomas Küchler, Direktor der Schweizerischen Südostbahn.

Die SBB sieht nicht dieselbe Dringlichkeit: «Der Schweizer ÖV muss keine ausländischen Anbieter fürchten, wenn wir unsere Stärken gut weiterentwickeln.»

Der umkämpfte Markt ist riesig und die Digitalisierung der Mobilitätsbranche in vollem Gange. Einmal mehr muss eine althergebrachte Branche um ihre Zukunft bangen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Auch die Konzentration auf eine gemeinsame App macht nicht gegen branchenfremde Anbieter gefeit, wie Thomas Küchler hier suggeriert. Wie allerdings ein branchenfremder Anbieter ohne eigene Fahrzeuge den Transportunternehmen die Marge streitig machen soll, erschliesst sich mir nicht, es sei denn, die Marge ergebe sich nicht aus dem Transport (Kerngeschäft), sondern dem Ticketverkauf (Abwicklung). In diesem Fall ist das System fehlerhaft; eine App repariert dabei nichts, sondern verdeckt Fehler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thom Pfister (pizgloria)
    Die Autorin hat etwas schluddrig recherchiert. FairTIQ gibt es bei uns ja schon flächendeckend und geht im Gegensatz zum finnischen Vorschlag noch weiter. Das definitive Ticket ist erst mit dem Ende der Reise gelöst und bezahlt. Ich muss mich vor dem Reiseantritt nicht mal um ein streckenbezogenes Ticket bemühen, da die App faktisch wie ein GA funktioniert. Durch Start der App beim Einsteigen und Beenden beim Aussteigen, werden dank GPS die günstigsten Tarife automatisch berechnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Richard Liu (richard-liu)
      Nachteile von FairTIQ: (1) Die App muss während der ganze Reise laufen, d.h., Strom fressen. (2) Sparbillette können nicht berücksichtigt werden, weil sie vor Antritt der Reise gekauft werden müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Ich will nicht überwacht werden und will einen guten Kundendienst. Eine App von mir aus als Ergänzung, aber nicht so, dass Kunden, die ein Billet am Automat oder Schalter kaufen, schlechtere Preise haben. Menschen sollen mit Menschen reden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen