Zum Inhalt springen

Möbelgigant aus Österreich Neue Konkurrenz in einem hart umkämpften Markt

Schweizer Möbelhäuser ächzen unter dem starken Franken. Nun werden sie von einem neuen Wettbewerber bedrängt.

Mögelhaus XXXLutz mit riesigem rotem Stuhl vor dem Eingang.
Legende: Bald auch in Rothrist/AG: Der österreichische Möbelgigant XXXLutz. Imago

Vom Sofa bis zur Nachttischlampe, vom Esstisch bis zum Badezimmer-Teppich: Knapp vier Milliarden Franken Umsatz machen die Schweizer Möbelhändler im Jahr. Bis 2013 hatte er sogar bei mehr als vier Milliarden gelegen. Doch wegen des starken Frankens kaufen viele Schweizerinnen und Schweizer ihre Möbel seither vermehrt im Ausland.

Rabattschlachten erhöhen Druck

Die hiesigen Anbieter reagieren seither mit Preissenkungen, was für sie tiefe Margen und wenig Gewinn zur Folge hat. «Die Lage für den Schweizer Möbelhandel und die Möbelindustrie ist prekär», sagt Kurt Frischknecht vom Branchenverband Möbel Schweiz. Allerdings ist die Branche angesichts ihrer Rabattschlachten selber nicht ganz unschuldig.

In dieser Situation überrascht es, dass mit XXXLutz aus Österreich ein weiterer Möbelanbieter auf den Schweizer Markt drängt. Meinrad Fleischmann, einer der beiden Co-Leiter des neuen Möbelhändlers, beurteilt den hiesigen Markt als attraktiv. So erwähnt er die grosse Kaufkraft der Kunden in der Schweiz. Und: «Der Markt hat ein hohes Qualitätsbewusstsein.»

Eine Frischzellenkur mit einem neuen Anbieter tut dem Markt ganz sicher gut.
Autor: Meinrad FleischmannCo-Leiter XXXLutz Schweiz

Der österreichische Möbelgigant, der schon in zehn europäischen Ländern präsent ist, eröffnet demnächst im aargauischen Rothrist ein Möbelhaus. Mehr als 150 Leute sollen in den kommenden Wochen angestellt werden, sagt Fleischmann, der selber erst seit kurzem Co-Landes-Chef ist. Bis 2015 war er sieben Jahre lang Chef von Möbel Pfister – jetzt arbeitet er also für die neue Konkurrenz.

Nur die Grössten überleben

XXXLutz zieht in eine Liegenschaft, die früher zu Möbel Hubacher gehörte, einem Anbieter, der unterdessen von Möbel Pfister übernommen wurde. Weitere Zusammenschlüsse dürften folgen. Denn Grösse ist wichtig in diesem Geschäft. Bereits heute kontrollieren die zehn grössten Möbelhändler rund 80 Prozent des Marktes. Marktführer sind Ikea und Conforama.

Der starre Markt schreckt die Österreicher jedoch nicht ab: «Eine Frischzellenkur mit einem neuen Anbieter tut dem Markt ganz sicher gut», gibt sich Fleischmann überzeugt. Auch könnten dadurch wohl manche Schweizer Kunden davon abgehalten werden, ihre Möbel im Ausland einzukaufen.

Kleinere Möbelhändler unter grossem Druck

Der Co-Geschäftsführer weiss, dass sein Unternehmen in einer guten Position ist: Die Gruppe macht einen Umsatz von insgesamt rund vier Milliarden Euro und hält damit mit den ganz Grossen in Europa mit. XXXLutz hat eine entsprechend grosse Einkaufsmacht und hofft, über tiefe Preise erfolgreich in der Schweiz Fuss zu fassen.

Das sieht auch Frischknecht vom Branchenverband Möbel Schweiz so. Er betont allerdings, dass dadurch die Gesamtausgaben, die von den Möbelkunden in der Schweiz getätigt werden, nicht steigt. «Der einzelne Anbieter wird deshalb mit kleineren Absatzmengen rechnen müssen. Das fördert den Konzentrationsprozess weiter», ist er überzeugt.

Sorgen machen müssen sich vor allem die kleinen und mittelgrossen Möbelhändler. Das sind oft Familienunternehmen mit einer langen Firmentradition.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dani Queren (Queren)
    Noch interessanter ist der Lutz mit nur einem X. Dort fällt das Möbel schon in der Schachtel auseinander. Dafür kann man sie mit Fünf- und Zehnräppler bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    So wird es mit allen Produkten unseres Lebens gehen - dann, wenn die Menschen wieder mehr Zeit haben werden ( 5h -Tag ) können die Handwerker ihre eigenen Kunstwerke schaffen zu Preisen - die die Grossen zwingt zu schliessen - eine gewagte These -aber durchaus möglich - denn ich habe diese bei mir selbst experimentel erprobt und es hat durchaus funktioniert in meinem kleinen Rahmen. Stellte eigene sehr günstige ( nur Holz- und Zuschneidkosten ) brauchbare Möbel auf die Beine .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen