Zum Inhalt springen
Inhalt

Mövenpick verkauft Hotels Vom Gastro-Imperium bleibt nicht mehr viel übrig

In den 70er-Jahren gehörten zum Konzern neben rund 300 Restaurants auch Autobahnraststätten. Dann kam der Ausverkauf.

Legende: Audio Mövenpick verkauft seine Hotels an französische Accor-Gruppe abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
02:38 min, aus Rendez-vous vom 30.04.2018.

Die Zeiten des Imperiums sind lange vorbei. In der Hoch-Zeit, das war in den 70er-Jahren, gehörten zum Mövenpick-Konzern neben rund 300 Restaurants auch das Glacé-Geschäfte, die Autobahnraststätten Marché und die Cave-Weinlokale.

Keimzelle dieses Gastro-Imperiums war das Restaurant «Claridenhof», das der Schweizer Hotelier Ueli Prager vor fast genau 70 Jahren in der Zürcher Innenstadt mit geliehenem Geld gegründet hatte. Damals war es das erste Imbissrestaurant weit und breit und galt als hochinnovativ. Zum Konzept passte die Möwe im Logo – die Möwe, die schnell Essen aufpickt. Ueli Prager setzte zunächst weiter auf Fastfood, gründete in den 60er-Jahren die Ketten «Silberkugel» und «Cindy».

Verkauf von Mövenpick Ende 1991

Doch den Ruf der Marke, die im Ausland wie kaum eine andere Gastro-Marke hohe Schweizer Qualität verkörperte, begründete er damit noch nicht. Das kam später, mit dem edleren Essen, mit der Marke Fine Foods, mit den Hotels der gehobenen 4-Sterne-Kategorie, den Marché-Märkten, dem Glacé und dem Weingeschäft, das heute zu den umsatzstärksten der Schweiz zählt. Ende der 70er brachte Prager sein Imperium an die Börse. Es war die Zeit, in der er langsam an die Nachfolge dachte.

Seinen Höhepunkt hatte das Unternehmen da schon überschritten. Ende der 80er-Jahre zog sich der umtriebige Gründer Ueli Prager zurück und übergab die Geschäfte an seine Frau, die früher seine Sekretärin gewesen war. Sie verkaufte Mövenpick Ende 1991 an den deutschen Industriellen August von Finck, dessen Familie bis heute die Mehrheit der Aktien hält.

Das Unternehmen wurde fortan auf Profit getrimmt, der Konzern schrumpfte. Seit 2007 ist die Mövenpick-Holding nicht mehr an der Börse kotiert, seitdem fliessen die Informationen spärlicher. Der Sitz der Holding ist nach wie vor in der Schweiz. Seit vier Jahren liegt die operative Führung bei Luitpold von Finck, dem Enkel des Patriarchen.

Hotel-Sparte wird verkauft

Von dem Imperium der 70er-Jahre ist nicht mehr viel geblieben. Die Markenrechte der Mövenpick-Glacées hat Nestlé gekauft, die Marché-Läden gingen an Coop. Im neuen Jahrtausend wurden auch die meisten Mövenpick-Restaurants in Deutschland und in der Schweiz geschlossen.

Und nun wird auch noch die 1973 gegründete Hotel-Sparte verkauft, an die französische Accor-Gruppe. Die Marke Mövenpick dürfte der künftige Eigentümer behalten. Sie gilt auch heute noch als Qualitätsversprechen, auch wenn der Glanz der früheren Jahre etwa verblasst ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tim Waldner (Wildenstein1990)
    Ich bin seit einigen Jahren Stammkunde von Mövenpickwein. Die Bedienung und Auskunft/Beratung ist sehr zuvorkommend und persönlich. Jeder Einkauf oder auch nur Tasting, ist ein Erlebnis. Ich verbinde die Marke Mövenpick mit Qualität und Genuss. Führt das bitte so weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    So kann man auch eine tolle Marke zerstören. Mich störte die mangelnde Individualität, dem Servicepersonal wurde sogar vorgeschrieben wie sie Grüssen sollen und wie Nachfragen, ob es geschmeckt hat! Natürlich ist es toll wenn gewisse Gerichte Wiedererkennung haben und eine Tomatensuppe in jedem Laden gleich schmeckt, müssen aber deshalb auch das Personal Roboterisiert werden? Schade, doch bei solchen Ketten fehlt einfach das Herz der Besitzer, den das Gehört ins Lokal oder in das Hotel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willi Geissbühler (tagesschau)
      Ich habe die Lehre 67-69 im Mövenpick Dreikönig Zürich gemacht. Tolle Zeiten, Pionierstimmung, da war Mövenpick absolut Spitze. Mövenpick Eistorten aus der hauseigenen Patisserie, das legendäre Tatar, die Sparte Traiteur, Mövenpick Weine, Grüt Farm etc. Ueli Prager traf man in den Betrieben an, eine tolle Organisation. Gute Schulung. Mövenpick war wie eine grosse Familie, wir waren stolz dort arbeiten zu dürfen. Aber seit dem Verkauf an die Finck Gruppe ein Trauerspiel. Unfähige Besitzer!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Herr Geissbühler ich habe 3 Monate 1990 im damaligen Mövenpick in Belp Flughafen gearbeitet das hat mir gereicht. Tolle Kollegen, den Rest zum vergessen. Was auch nicht üblich wahr da, man wahr an einem Ausflugsort, das Wetterabhängig wahr, den Mövenpick wahr sonst nur in sehr gut frequentierten Plätze zu finden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen