Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Monika Ribar will «saubere Lösung» im Streit um Sika

Seit Monaten zanken die Führungsriege und die Besitzer von Sika miteinander. Verwaltungsrätin Monika Ribar erklärt nun im «ECO Talk», eine Lösung sei das Beste für alle Beteiligten. Verwaltungsratspräsident Paul Hälg habe bereits mehrfach versucht, die Streitparteien an einen Tisch zu bekommen.

Legende: Video Monika Ribar über den Streit bei Sika abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Aus ECO Talk vom 01.06.2015.

Seit letztem Dezember tobt ein Streit um den Schweizer Bauchemie-Konzerns Sika. Die Erbenfamilie Burkhard hatte bekannt gegeben, dass sie ihren Anteil an den französischen Konkurrenten Saint-Gobain verkaufe. Mit diesem Aktienpaket lässt sich der Konzern kontrollieren. Was die Erbenfamilie hinter den Kulissen eingefädelt hatte, stoppte die Geschäftsleitung von Sika mit der Unterstützung des Verwaltungsrates.

Monika Ribar begründete im Dezember 2014 die ablehnende Haltung des Verwaltungsrates damit, dass das Management nicht in die Verhandlungen miteinbezogen worden sei und dass sie als Verwaltungsrätin die Interessen aller Aktionäre zu wahren habe.

Widerspenstige VR-Mitglieder loswerden

Seither versucht die Familienholding der Burkhards, die über eine Mehrheit der Aktienstimmrechte verfügt, die widerspenstigen Verwaltungsratsmitglieder los zu werden. Ohne Erfolg: An der Generalversammlung im April liessen sich fünf Verwaltungsräte gegen den Willen der Erben wiederwählen.

Doch der Druck der Familienholding auf den Verwaltungsrat steigt: In einem Gutachten zweifelt der Berner Rechtsprofessor Peter V. Kunz die Rechtmässigkeit der Wiederwahl an. Vor Gericht, so Peter Kunz, hätten die Erben gute Erfolgschancen.

«Ich habe keine Klage erhalten»

Gleichzeitig hat die Familienholding laut Medienberichten eine Verantwortlichkeitsklage gegen drei der fünf wiedergewählten Verwaltungsräte erhoben, darunter gegen Monika Ribar. Allerdings erklärt Monika Ribar im «ECO Talk»: «Bei mir ist bis jetzt noch nichts eingegangen. Ich habe keine Klage erhalten.»

Kommt es zur Klage, kann sich der Rechtsstreit über Jahre hinziehen. Den Schaden davon tragen nicht nur die Streitparteien davon, sondern auch das Unternehmen selbst.

Monika Ribar plädiert daher im «ECO Talk» dafür, dass sich die Beteiligten endlich an einen runden Tisch setzen, um gemeinsam und konstruktiv an einer «sauberen Lösung» zu arbeiten. Verwaltungsrats-Präsident Paul Hälg habe diesen Aufruf bereits mehrmals getätigt. «Und ich hoffe, dass er gehört wird», so Ribar.

«ECO Talk»

«ECO Talk»

Die neue Diskussions-Sendung des Wirtschaftsmagazins «ECO» bietet eine zusätzliche Vertiefungsstufe in Wirtschafts-Themen. Moderator Reto Lipp spricht mit Führungs-Persönlichkeiten über deren Entscheidungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.