Zum Inhalt springen

Wirtschaft Nach den Piloten streikten die Fluglotsen

Wenige Stunden nach dem Ende des Streiks der Lufthansa-Piloten mussten sich Fluggäste erneut in Geduld üben: Italienische Fluglotsen legten ihre Arbeit nieder. Mehr als hundert Flugausfälle und Verspätungen waren die Folge.

Eine Fluglotsin wacht über den Flugplatz.
Legende: Wenn die Fluglotsen streiken, geht am Flughafen nichts mehr. Keystone/ Symbolbild

Wenige Stunden nachdem sich die Situation im Luftverkehr wegen des Streiks der deutschen Lufthansa-Piloten beruhigt hat, hiess es für viele Fluggäste wieder: Warten.

Denn die italienischen Fluglotsen, Mitarbeiter der Flugsicherung Enav, legten für vier Stunden bis um 16.30 Uhr ihre Arbeit nieder.

Am Flughafen Rom-Fiumicino fielen nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa mehr als 50 Flüge aus. Am Flughafen Catania in Süditalien wurden laut Ansa insgesamt 42 Verbindungen gestrichen.

Lange Warteschlangen

Europas grösste Billigfluglinie Ryanair meldete 96 gestrichene Verbindungen. Bei der britischen Fluggesellschaft Easyjet, die wie Ryanair auch vor erheblichen Verspätungen warnte, fielen bis zu 60 Flüge aus.

Italiens grösste Fluggesellschaft Alitalia hatte bereits vorher angekündigt, Flüge zu verschieben, um die Auswirkungen zu reduzieren. Zudem wurden betroffene Passagiere vorab kontaktiert und über Alternativen informiert. Und dennoch: Vor den Informationsschaltern bildeten sich vielerorts lange Warteschlangen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.