Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Festnahme in Spanien Falciani unter Auflagen frei – Schweiz will Auslieferung

Legende: Video Falcianis Verhaftung als diplomatische Probe abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 05.04.2018.
  • Die spanische Polizei hat den Bankdatendieb Hervé Falciani auf dem Weg zu einer Konferenz in Madrid vorübergehend festgenommen.
  • Falciani wurde unterdessen unter richterlicher Aufsicht freigelassen. Er darf Spanien nicht verlassen und muss wöchentlich vor Gericht vorstellig werden.
  • Die Schweizer Justiz verlangt von Spanien die Auslieferung Falcianis.
  • Der ehemalige Informatiker der HSBC-Bank in Genf war 2015 in der Schweiz wegen wirtschaftlichen Nachrichtendienstes zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Falciani war bei HSBC Schweiz als Informatiker angestellt und hatte in den Jahren 2006 und 2007 Daten von rund 15'000 Kunden gestohlen und ausländischen Stellen angeboten, namentlich in Frankreich, Grossbritannien und Deutschland. Dies löste in Frankreich, Österreich, Belgien und Argentinien Untersuchungen und Verfahren gegen mutmassliche Steuersünder aus.

Das Bundesstrafgericht verurteilte Falciani für den Datenklau zu fünf Jahren Gefängnis. Freigesprochen hatte ihn das Gericht in Bellinzona vom Vorwurf der Verletzung des Bankgeheimnisses und der unbefugten Datenbeschaffung. Das Strafverfahren wurde im Abwesenheitsverfahren durchgeführt.

Krimineller oder Whistleblower?

Hervé Falciani sieht sich nicht als Verbrecher, sondern als Whistleblower im Kampf gegen die Steuerhinterziehung. Mithilfe der von ihm gestohlenen Daten haben etliche Staaten Steuerhinterzieher gejagt. Die Schweizer Justiz jedoch betrachtet Falciani nicht als Helden im Kampf für die Wahrheit, sondern als Wirtschaftskriminellen, der Daten geraubt hat, um damit Geld zu verdienen.

Falciani lebt seither im Exil und weigert sich, in die Schweiz zu reisen. Bereits 2012 war er in Barcelona auf der Grundlage eines internationalen Haftbefehls festgenommen worden. Spaniens Oberstes Gericht verweigerte jedoch die Auslieferung, da die Taten, für die ihm in der Schweiz der Prozess gemacht werden sollte, in Spanien nicht strafbar seien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.