Zum Inhalt springen

Nachfolge in Familienfirmen Mein Vater, der Patriarch

Junge Frau und älterer Mann.
Legende: «Wahnsinnig grosse Fussstapfen». Annemarie Widmer wurde, als ihr Vater starb, mit 27 zur Chefin. zvg

In einem Alter, in dem viele gerade auf der ersten Stufe ihrer Karriereleiter stehen, übernahm Annemarie Widmer die Leitung des Schweizer Kosmetik-Herstellers Louis Widmer. Sie war 27, als ihr Vater starb. Sie beschreibt Louis-Max Widmer als Macher, als Patron, als Patriarch. Das Unternehmen sei sein Leben gewesen. «Drei Tage vor seinem Tod war er noch in der Firma», sagt die heute 39-Jährige im «ECO Talk».

Gezögert hat sie damals nicht: «Mein Vater hat mir sein Lebenswerk anvertraut, und es war für mich selbstverständlich, dass ich das übernehme.»

Louis Widmer: Kosmetik aus Schlieren

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Hersteller von Kosmetik-Produkten beschäftigt 250 Angestellte, davon 130 in Schlieren bei Zürich. Louis-Edouard Widmer und sein Sohn Louis-Max Widmer, Annemarie Widmers Vater, haben das Unternehmen 1960 gegründet. Die Produkte sind in Apotheken und Drogerien erhältlich. Annemarie Widmer ist heute Verwaltungsratspräsidentin und hat mit Goetz Winter einen CEO eingestellt, der nicht aus der Familie stammt.

Für Florian Eltschinger war die Entscheidung ebenso klar. Er hat vor vier Jahren gemeinsam mit seinem Bruder die Geschäftsführung des Gastronomie-Betriebs Remimag übernommen. «Schon in der Primarschule habe ich viel in der Restauration mitarbeiten dürfen – oder müssen.» Er sagt, es habe ihn immer begeistert, auch wenn er anderes ausprobiert habe.

Legende: Video Florian Eltschinger über das Einmischen seines Vaters abspielen. Laufzeit 1:07 Minuten.
Aus ECO Talk vom 28.05.2018.

Sein Vater Peter Eltschinger ist weiterhin Präsident des Unternehmens. «Am Anfang hat er uns an sehr vielen Orten hineingeredet», sagt er, auch in viele Details.

Das Schweizer Fernsehen begleitete die Familie über Monate und zeigte, wie der Vater seine Söhne dominierte – aber auch, wie diese sich wehrten. Entsprechend emotional waren viele Gespräche.

Remimag: Gastronomie aus Luzern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zum Luzerner Gastronomie-Unternehmen Remimag mit 750 Angestellten gehören 27 Restaurants in Luzern, Zug, Zürich und Bern. Peter Eltschinger gründete das Unternehmen 1981. 2014 haben Florian und Bastian Eltschinger die Geschäftsführung übernommen.

Daran erinnert sich auch noch Annemarie Widmer: «Es ist ein Unterschied, ob man externe Leute am Tisch hat oder den eigenen Vater. Der Ton ist dann emotionaler, das führt dann schon mal zu Ausbrüchen.»

Legende: Video Annemarie Widmer über ihren Vater abspielen. Laufzeit 1:51 Minuten.
Aus ECO Talk vom 28.05.2018.

Heute merkt sie selbst, dass Familienunternehmen spezielle Gebilde sind: «Ich nehme jede Kündigung persönlich. Ich nehme alles im Unternehmen persönlich. Es ist extrem und grauenhaft persönlich.»

Florian Eltschinger hat sich externe Hilfe gesucht für den Nachfolge-Prozess und unter anderem gemeinsam mit Bruder und Vater eine Mediation durchführen lassen. An diesem Anlass sagte der Vater noch: «Ich möchte Zeit haben, um abzugeben und loszulassen – damit es auch mir gut geht.»

Man bestimmte gemeinsam ein Datum, an dem der Vater sich zurückziehen solle: 1. Januar 2018. Laut Florian Eltschinger sei das nun Tatsache. Der Vater sei viel auf Reisen.

Legende: Video Mediation bei Familie Eltschinger (Ausschnitt) abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Aus DOK vom 23.11.2017.

Örtliche Distanz zu suchen, scheint ein Schritt zu sein, um die Kinder wirklich zum Zuge kommen zu lassen. «Als ich die operative Leitung abgegeben habe, habe ich das Büro am gleichen Tag geräumt und bin gegangen», sagt Willy Michel. Der 71-Jährige hat die Geschäftsführung seines Unternehmens Ypsomed vor vier Jahren an seinen Sohn übergeben.

Ypsomed: Medtech aus Burgdorf

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

2003 gründete Willy Michel das Unternehmen Ypsomed in Burgdorf. Ypsomed produziert Injektionssysteme, beschäftigt mehr als 1500 Angestellte und ist an der Schweizer Börse kotiert. Willy Michel hat 2014 die Geschäftsleitung an seinen Sohn Simon Michel übergeben. Er ist Verwaltungsratspräsident und ist in weiteren Firmen aktiv, die er gegründet hat. Sein Vermögen schätzt das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» auf 1,75 Milliarden Franken.

Gleichwohl: Willy Michel ist weiterhin Verwaltungsratspräsident des Unternehmens und spricht mit seinem Sohn ein Mal pro Woche über das Geschäft. Er gibt zu: «Auch ich bin wohl ein dominanter Unternehmer.»

Junger Mann und älterer Mann.
Legende: «Wenn ich sehe, es wird gefährlich, dann greife ich ein.» Willy Michel (re.) hat die Führung seinem Sohn übergeben. zvg

Und wenn die Dinge nicht nach seinem Gusto laufen, sind die Hierarchien eindeutig. Mit einem Interview, das sein Sohn kurz vor Publikation der Geschäftszahlen gegeben hat, hat dieser ein ungeschriebenes Gesetz des Vaters gebrochen. Dieses lautet: Drei Monate vor den Jahreszahlen gibt es keine Gespräche mit Journalisten. Die Reaktion Willy Michels: «Ich habe ihm ganz klar gesagt: ‹Das passiert in dieser Form nie mehr.›»

Legende: Video Willy Michel über Friktionen mit seinem Sohn abspielen. Laufzeit 1:58 Minuten.
Aus ECO Talk vom 28.05.2018.

Die eine Seite muss loslassen und vertrauen, die andere ihren Weg finden. Rückblickend sagt Annemarie Widmer, sie habe die «wahnsinnig grossen Fussstapfen» ihres Vaters unterschätzt. Es habe lange gedauert, sich das zuzutrauen und an den Punkt zu kommen, dass sie heute ihre eigenen Spuren hinterlassen wolle.

Den eigenen Führungsstil müssen die Nachfolgenden erst finden. Und dann müssen sie ihn durchsetzen, gegen die Mitarbeiter – und gegen die eigenen Eltern.

Familienunternehmen in der Schweiz

Nach Schätzungen sind 80 Prozent der Schweizer Unternehmen Familienunternehmen. Damit sind mehrere Hunderttausend Firmen in Familienhand. Ihr Nachfolgeprozess ist nicht nur anspruchsvoll – viele befassen sich nicht oder zu spät damit. Laut einer Studie von Bisnode haben fast 74'000 Unternehmen ein Nachfolgeproblem.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marc rist (mcrist)
    In der Schweiz leben offiziell etwa 8,5 Millionen Menschen. Mehrere Hunderttausend Unternehmen seien hierzulande in Familienhand. Man möge da mal mitrechnen. Es ist sicher nicht ganz einfach, die reinen Briefkastenfirmen alle auszusortieren, aber so wie im Artikel formuliert, kann mann es unmöglich stehen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen