Zum Inhalt springen

Negativzins bleibt bestehen Nationalbank hält an bisherigem Kurs fest

Legende: Video SNB: Kein Wechsel in der Geldpolitik abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 15.12.2016.
  • Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält an ihrem geldpolitischen Kurs fest.
  • Der Zins auf Sichteinlagen wird bei -0,75 Prozent belassen.
  • Das Zielband für den Referenzzins Dreimonats-Libor bleibt zwischen -1,25 und -0,25 Prozent.
  • Die SNB bleibt bei Bedarf weiterhin am Devisenmarkt aktiv.

Die Entscheide wurden in dieser Form erwartet. Praktisch alle Experten gingen von einer unveränderten Geldpolitik der SNB aus. Weder die am Mittwochabend bekanntgegebene Leitzinserhöhung der US-Notenbank Fed, noch die Verlängerung des Wertpapierkauf-Programms der Europäischen Zentralbank (EZB) hat gemäss der Einschätzung der Experten die Ausgangslage für den geldpolitischen Entscheid der Nationalbank verändert.

Franken bleibt «deutlich überbewertet»

Die Nationalbank selbst weist in ihrer Lagebeurteilung auf die weiterhin angespannte Lage am Devisenmarkt hin. Der Franken bleibe deutlich überbewertet. «Unsere Geldpolitik bleibt unverändert expansiv», so SNB-Präsident Thomas Jordan. «Sie beruht weiterhin auf den zwei Säulen Negativzins und Interventionsbereitschaft.»

An der Zinsfront bleibt alles beim Alten. Die Negativzinsen auf Giroguthaben betragen weiterhin 0,75 Prozent, wie die Währungshüter mitteilten. Ebenfalls unverändert beliess die Nationalbank die Leitzinsen. Das Zielband für den Dreimonats-Libor beträgt weiterhin -1,25 bis -0,25 Prozent.

Kurswechsel bei Deviseninterventionen?

Die SNB teilte heute mit, dass sie «bei Bedarf weiterhin am Devisenmarkt aktiv wird». Diesmal hat die SNB jedoch diesen Standardsatz um den Zusatz «wobei sie die gesamte Währungssituation berücksichtigt» ergänzt. Diese Formulierung hat bei Experten zu Spekulationen geführt, da dieser Zusatz einen leichten Kurswechsel bei den Deviseninterventionen andeuten könnte. So gingen die Ökonomen der Credit Suisse zum Beispiel schon vor der Bekanntgabe des geldpolitischen Entscheids davon aus, dass die SNB im kommenden Jahr ihre Deviseninterventionen zurückfährt und damit gegenüber dem Euro eine Aufwertung des Franken akzeptiert.

Prognose: Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent

Der Schweiz prognostiziert die SNB im kommenden Jahr ein Wirtschaftswachstum von rund 1,5 Prozent. Für das laufende Jahr bestätigt die Nationalbank ihre bisherige Prognose von rund 1,5 Prozent. Bei der globalen Konjunktur geht die SNB weiter davon aus, dass die Weltwirtschaft auch 2017 moderat wachsen wird.

Zur Lage auf dem Hypothekar- und Immobilienmarkt schreibt die SNB, dass die Ungleichgewichte leicht geringer geworden seien. Die Gefahr einer Immobilienpreisblase hat sich also reduziert. Dennoch gibt die Nationalbank noch keine Entwarnung. Die Ungleichgewichte seien nämlich immer noch ähnlich hoch wie im Jahr 2014, schreibt sie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Vor dem grossen Wechsel, will jetzt die SNB nochmal ganz gross Kasse machen. Danach wird es hoffentlich wieder für die Sparer Geld geben. Wenn da nicht die nicht wieder gut zu machenden Folgen wären, wäre es mir eigentlich egal, wenn die Reichen und der Staat ihr Geld in die grosse Welt hinaus werfen. Das tun sie meist unter dem Deckmantel, den Armen zu helfen und ein Grossteil von uns "Volk" glaubt das auch noch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Das heisst; weiterhin Auslagerungen von Firmen und Arbeitsplätzen, Entlassungen, keinen Zins mehr auf dem Bankkonto, starker Franken, welcher den Einkaufstourismus fördert - versus Einwanderung in die Sozialwerke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Verena Casagrande (Verena Casagrande)
      Da kann man nur noch eines machen: Das Geld ausgeben den das Bank-Konto kostet ja bald mehr als es bringt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ehrlich (DE)
    Der Entscheid der SNB, die Negativzinsen weiter zu führen ist grundsätzlich richtg. Da es aber eine langfristige Massnahme wird, ist das System der Negativzinsen zu verfeinern. Pensionskassen und die Spareinlagen von Schweizern sind von Negativzinsen auszunehmen. Andernfalls haben wir wirklich einen Rentenklau indem auf unseren PK Guthaben ein Negativzins abgezogen wird und der selbe Betrag dann als Ausschüttung an die Kantone verteilt wird. Das ist eine Sauerei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen