Zum Inhalt springen

Wirtschaft Nationalbank macht 11,2 Milliarden Gewinn

Die Schweizerische Nationalbank weist fürs erste Quartal einen riesigen Gewinn aus. Die Gewinne oder Verluste der Nationalbank werden künftig immer extremer. Die Bank geht Risiken ein – zum Wohl des Volkes.

Thomas Jordan
Legende: SNB-Präsident Thomas Jordan hatte Glück – die Märkte entwickelten sich positiv. Keystone

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist fürs erste Quartal einen enormen Gewinn von 11,22 Milliarden Franken aus.

Das Ergebnis der Nationalbank wird überwiegend von aussen bestimmt. Es hängt davon ab, wie sich der Gold- und Devisenmarkt entwickelt. Auch die Kapitalmärkte spielen eine Rolle.

Die SNB schreibt in ihrer Mitteilung deshalb vorsorglich: «Starke Schwankungen sind (…) die Regel und Rückschlüsse auf das Jahresergebnis sind nur bedingt möglich.» Mit anderen Worten: Am Ende des Jahres könnten die Zahlen ganz anders aussehen. Die Nationalbank könnte dann ebenso gut grosse Verluste schreiben.

Viele Euros und Dollars

Grund sind die grossen Bestände der SNB in Euros und Dollars. Weil sich diese Währungen positiv entwickelt haben, machte die Nationalbank Gewinn: 11,16 Milliarden Franken spülten diese in die Kassen der Nationalbank.

Die hohen Währungsbestände können viel Gewinn bringen, aber auch genauso viel Verlust, wenn sich die Märkte entsprechend entwickeln.

Die Nationalbank geht also ein hohes Risiko ein. Grund ist der Mindestwechselkurs. Seit September 2011 hält die SNB eisern daran fest: Ein Franken soll nicht mehr als 1.20 Euro kosten. Deshalb kauft die Bank riesige Mengen an Euros und Dollars.

Börse im Hoch

Auch der Aufwärtstrend an der Börse widerspiegelt sich in den Zahlen der SNB. Die Aktien der Nationalbank nach dem ersten Quartal fast 5 Milliarden Franken mehr wert.

Unverändert blieb der Goldbestand der Nationalbank. Daraus resultierte ein geringer Verlust von 0,1 Milliarden Franken. Die Zahlen, welche die SNB heute präsentiert hat, weisen allerdings nur die Entwicklung bis Ende März aus. Der Preis des Goldes sank erst im April markant.

Legende:
Goldkurs-Verlauf im April 2013 Täglicher Schlusskurs des Goldpreises in Franken je Feinunze finanzen.ch/swissquote

UBS-Papiere

Der UBS-Stabilisierungsfonds entwickelt sich positiv. Die SNB gründete den Fonds 2008. Darin befinden sich die toxischen Papiere der UBS. Der Fonds trägt mit 182 Millionen Franken zum Ergebnis bei. Die SNB konnte das Darlehen an den Fonds auf 3,3 Milliarden Franken reduzieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernes Totes, Hier
    Das Wort "Gewinn" hat hier einen rein manipulativen Charakter und nützt vorallem dem Nationalbankmanagement in ihrem Aussenauftritt und dient ihm vielleicht auch als Rechtfertigung ihrer Arbeit (und Bonusbezüge?). Die Risiken des Bankgeschäftes sind heute so riesig, dass auf jeden Fall sämtliche Gewinne durch Abschreibungen und Rückstellungen relativiert werden sollten. Einen Gewinn auszuweisen hat deshalb auch eine metaphysische Basis (siehe Sedlacek Thomas).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D.Roth, 6003 Luzern
    Diese Milliarden wurden nur durch die Ausbeutung anderer ermöglicht, dieser Gewinn gehört für Wohltätige Zwecke im Ausland eingesetzt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @D. Roth: Bitte erklären Sie mir, was die Währungspolitik einer Notenbank, welche primär für die Währungsstabilität verantw. zeichnet mit der Ausbeutung zu tun hat. Wohl in der roten Fahne eingewickelt eingeschlafen u. heute morgen schlaftrunken an den Computer gesetzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gugelmann, Giswil
    Der Ausdruck "in die Kassen gespült" ist total daneben. Es handelt sich bei der SNB immer um Buchgewinne und Buchverluste auf dem Bestand an Devisen und Gold.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen