Zum Inhalt springen

Wirtschaft Negativzins: Bank verweigert Pensionskasse Bargeld-Auszahlung

Pensionskassen sind besonders stark von den Negativzinsen betroffen. Einige Kassen überlegen deshalb, Millionen Franken in bar zu bunkern, anstatt auf der Bank zu lagern. Eine Bank hat nun aber entschieden, kein Bargeld auszuzahlen.

Legende: Video Bank verweigert Auszahlung an Pensionskasse abspielen. Laufzeit 3:59 Minuten.
Aus 10vor10 vom 12.03.2015.

Seitdem die Nationalbank den Negativzins eingeführt hat, sind die Pensionskassen im Land in Schwierigkeiten. Die Banken geben den Negativzins an sie weiter. Das führt dazu, dass das gesparte Rentengeld schmilzt, statt Zinsen abzuwerfen.

Einige Pensionskassen überlegen sich deshalb, einen Teil ihres Rentengeldes anstatt auf dem Konto in einem externen Tresor zu lagern.

Legende: Video Erklärstück: So wirken Negativzinsen abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Aus 10vor10 vom 12.03.2015.

Eine Kasse rechnet vor, dass sie dadurch pro 10 Millionen 25'000 Franken Rentengeld sparen würde. Und dies trotz Unkosten für Tresormiete, Geldtransport und weiteren Ausgaben.

Bank zahlt kein Bargeld aus

Wie «10vor10»-Recherchen zeigen, gibt es nun aber eine Bank, die innerhalb einer gewissen Frist kein Bargeld in derart hohen Summen aushändigen möchte. «10vor10» liegt das Schreiben einer grossen Schweizer Bank vor, in welchem sie ihrer Kundin, einer Pensionskasse, mitteilt: «Wir bedauern, dass innert Frist keine ihren Erwartungen entsprechende Lösung gefunden werden konnte».

Bankenprofessor Hans Geiger sagt: «Das ist ganz sicher nicht rechtens». Die Pensionskasse habe ein Konto, welches bedinge, dass sie jederzeit über ihr Geld verfügen dürfe.

SNB redet mit

Der Direktor des Pensionskassenverbandes Asip, Hanspeter Konrad, ärgert sich seit Wochen darüber, dass Pensionskassen unter dem Negativzins leiden. Er sagt: «Es ist für uns nicht nachvollziehbar, dass die Banken sich hier einmischen». Konrad geht davon aus, dass die Nationalbank hier mitredet.

Tatsächlich bestätigt die Schweizerische Nationalbank, dass Bargeldhortung zur Umgehung von Negativzinsen von ihr nicht gerne gesehen wird. «Die Nationalbank hat deshalb Banken auch schon empfohlen, mit Bargeldnachfragen (…) restriktiv umzugehen.»

Hans Giger, emeritierter Professor der Uni Zürich, meint dazu, es sei rechtlich kompliziert, wie weit die SNB gehen dürfe. Die SNB dürfe zwar keinen Einfluss auf den Vertrag zwischen der Bank und der Pensionskasse nehmen, aber: «Im Gesamtinteresse der Gesamtwirtschaft der Schweiz darf die SNB Weisungen an die Banken erteilen». Was die Banken mit den Weisungen der SNB machen, ist dann allerdings ihnen überlassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Ich dachte bis heute , wir leben in der Rechtstaatlichen Schweiz ? Was erlauben sich denn diese Verwalter, die wir Bürger mit unseren Steuer - Geldern ernähren ? Mit dem Eigentum des Büezers derart rechtswidrig zu Handeln ! Da möchte ich von unseren obersten Richtern, eine sehr klare eindeutige Aussage ! Ansonsten Strafanzeige wegen Diebstahl von Privatvermögen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Kaiser, Rebstein
      Ich empfehle physisches Gold zu kaufen - dann hört die Abzockerei von selbst auf - Bürger lest das hierzu beste Buch von Ferdinand Lipp - die GOLDVERSCHWOERUNG .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Klein, Schweiz
    Es steht nicht im Artikel, ob diese Pensionskasse Zinsen zahlen musste oder ob die Bank Zinsen an die SNB zahlen musste. Aber wenn die Bank Zinsen zahlen musste, sollte sie ja viel Zentralbankengeld haben. Wenn Sie keine Zinsen an die SNB zahlen musste, hat sie keinen auf Anhieb erkennbaren Grund, der Pensionskasse Zinsen in Rechnung zu stellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Keller, Davos
    Ich habe ein KMU, dass von einer Bank Geld braucht, in Zukunft müsste mir nun die Bank Zinsen zahlen, für das Geld welches ich von ihr habe- gerechterweise-
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Kaiser, Rebstein
      Nach math. Logik haben sie Recht , einzig die Lizenz mit geliehenem Geld bis zu 20% Zins vom Leihenden abzuzocken haben wir kleinen KMU eben nicht . Auch das Geld das wir einer Bank anvertrauen wird ja bei einer Bankenpleite nicht ersetzt - wir leben nach wie vor, wie die Leibeigenen - das kommt daher weil der Kleine Mann zum blinden Gehorsam erzogen wurde - der Pfarrer, der Lehrer , der Gmeindepräsi , der Reiche im Dorf, hatten und bekamen immer Recht , teilweise bis Heute noch !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von S. Meier, Adliswil
      Sie sehen das irgenwie schon richtig, Herr Keller. Die KMU würden so auch gestärkt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen