Zum Inhalt springen
Inhalt

Nervöse Aktienmärkte Mit bangem Blick in die neue Börsenwoche

Legende: Audio IWF-Chefin Lagarde: Kein Alarm trotz Börsenturbulenzen. abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
00:53 min, aus HeuteMorgen vom 12.02.2018.
  • Neue Unwägbarkeiten für die angeschlagenen Börsen: die USA publizieren neue Inflationszahlen.
  • Banker warnen vor explodierenden US-Staatsschulden und mangelnder Ausgaben-Disziplin im Staatsbudget.
  • Steigende Zinsen könnten die hohen Staatsschulden weiter verteuern.

Die US-Börsen haben zwei miserable Wochen hinter sich. Und sie haben alle anderen Börsenplätze in der Welt, auch die Schweizer Börse, mit sich herunter gezogen.

SMI erholt sich

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel in der neuen Woche deutlich fester aufgenommen. Der SMI lag um halb elf um rund 1,8 Prozent im Plus bei 8840 Punkten. Kurzfristig sollten Anleger aber weiter mit weiteren Turbulenzen rechnen, sind sich Händler und Analysten einig.

Die Chefin des internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, ist trotzdem nicht beunruhigt. Sie wolle trotz der Börsenturbulenzen der letzten zwei Wochen keinen Alarm schlagen, sagte Lagarde an einer Konferenz in Dubai. Die Weltwirtschaft sei robust und wachse mit fast vier Prozent.

Inflationszahlen und Infrastrukturprogramm

Nervöser als die IWF-Chefin gehen viele Börsenhändler in die neue Woche hinein. Dies einerseits, weil Mitte der Woche in den USA neue Inflationszahlen publiziert werden. Fallen diese höher aus als erwartet, werde das den Börsen weiter zusetzen, glauben die Händler. Ist aber das Gegenteil der Fall, könnte die Talfahrt auch abgebremst oder gestoppt werden.

Andererseits sorgen sich Händler um die explodierenden Staatsschulden der USA. Am Freitag hat der Kongress ein Budget verabschiedet, dass in den nächsten zwei Jahren 300 Milliarden Dollar mehr Ausgaben vorsieht. Und heute Montag will Washington ein Infrastrukturprogramm vorstellen, das weitere 1,5 Billionen Dollar kosten soll.

«Alles andere als solide»

Der Ökonom Andreas Busch von der Bank Bantleon sagt dazu: «Was den US-Staat angeht, sehe ich das schon als sehr bedenklich an.» Dass man jetzt in einer Phase, in der man eigentlich für schlechtere Zeiten sparen müsste, die Schulden ausweite, sei alles andere als solide.

Weil gleichzeitig wegen der Steuerreduktionen weniger Geld in die Staatskasse fliesst, werden die USA dieses Jahr fast eintausend Milliarden Dollar neue Schulden aufnehmen müssen – doppelt so viel wie noch im letzten Jahr. Höhere Schulden also, die wegen steigender Zinsen auch noch teurer werden könnten.

Börse erfreut über Führungswechsel

http://www.srf.ch/news/wirtschaft/boerse-erfreut-ueber-fuehrungswechsel-bei-cs

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Letizia Stefani (Stefani)
    Wenn die Börsenindizes auf einem so hohen Stand sind, wie das vor den Kurseinbrüchen der Fall war, und zudem in den USA die Zinsen langsam steigen, verkaufen viele Aktionäre einen Teil ihrer Aktien, um Kursgewinne zu realisieren und um eine andere Anlagestrategie zu fahren. Déjà vu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Solange Aktien der Spekulation ausgesetzt sind, geben diese den realen Wert der durch ein Unternehmen hinterlegt ist, niemals real wieder. Das ist der Hauptgrund warum die Grossen Dealer immer wieder auf das Neue , Börseneinbrüche verursachen - denn mit ihren Absprachen und Sekundenkäufen und Verkäufen zocken sie Milliardenwerte von den Kleinaktionären ab. Bis die reagieren können ist der reale Aktienwert vernichtet ! Daher gehört die Spekulation mit Aktien verboten ! Es ist Diebstahl !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Einzig die Nationalbanken haben es in der Hand Geld zu drucken-dieselben haben es in der Hand die Zinshöhe zu bestimmen. Solange für das geliehene Geld Wahren gekauft werden können, ist jede Schuld mit Wahren abgedeckt.Die Inflation wird angeheizt,wenn wenig Zins auf dem Schuldengeld ist und wenn das Schuldengeld nicht mehr mit Wahren abgedeckt werden kann, weil die Wahren aus Übernachfrage zu teuer werden und neues Schuldengeld gedruckt werden muss. Die Inflation wird nur mit Zinsen gebremst !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen