Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Nestlé mit sattem Milliardengewinn

Nestlé hat vergangenes Jahr 14,5 Milliarden Franken verdient – 4,4 Milliarden mehr als im Vorjahr. Der Umsatz des Nahrungsmittelriesen ging allerdings etwas zurück.

Legende: Video Nestle mit Milliardengewinn abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 19.02.2015.

Die Zahlen können sich sehen lassen: Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat im vergangenen Jahr 14,5 Milliarden Franken verdient. Verglichen mit dem Vorjahr ist das ein Zuwachs von 4,4 Milliarden Franken. Der Umsatz ging dagegen im Vorjahresvergleich leicht zurück, von 92,2 Milliarden Franken auf 91,6 Milliarden Franken. Das organische Wachstum betrug gemäss Communiqué 4,5 Prozent.

«Dies sind starke Resultate, die auf dem guten Wachstum der vergangenen Jahre aufbauen und in einem schwachen Handelsumfeld erzielt wurden,» wird Nestlé-Chef Paul Bulcke in einer Mitteilung zitiert. Mit dem Ergebnis hat Nestlé das vergangene Jahr leicht besser abgeschlossen als von Branchenexperten erwartet.

Gehälter der Chef-Ebene nahezu unverändert

Bulcke selbst erhielt für das abgeschlossene Jahr 2014 eine Gesamtentschädigung von 9,32 Millionen Franken und damit geringfügig mehr als im Vorjahr (9,30 Millionen). Das Grundsalär des Nestlé-Chefs blieb konstant auf 2,50 Millionen.

Die Entschädigung für die gesamte Geschäftsleitung des Nahrungsmittelriesen verminderte sich 2014 leicht auf 42,5 Millionen nach zuvor 43,1 Millionen. Dem gesamten Verwaltungsrat wurden 2014 insgesamt gut 11 Millionen nach 11,75 Millionen im Vorjahr bezahlt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.