Zum Inhalt springen

Wirtschaft Nestlé wächst langsamer: Skandal nur schwer verdaut

Der Schweizer Lebensmittelgigant trägt nach wie vor schwer an den angeblich bleiverseuchten Instant-Nudeln in Indien. Hinzu kommt die kleinere Nachfrage in einigen wichtigen Märkten. Nestlé hat die Schätzungen der Analysten dennoch übertroffen.

Der Lebensmittelgigant Nestlé ist zu Jahresbeginn langsamer gewachsen. Grund für das moderatere wirtschaftliche Erstarken sind die schwächelnde Nachfrage in einigen Märkten und die Nachwehen eines Lebensmittelskandals in Indien.

Das organische Wachstum ging nach Angaben des Unternehmens auf 3,9 Prozent von 4,4 Prozent im Vorjahreszeitraum zurück. Dies ist eine wichtige Kenngrösse für den Schweizer Konzern.

Schokolade von Nestlé
Legende: Wird auch in China gut verkauft: Schokolade von Nestlé. Reuters

Der Umsatz blieb mit 20,9 Milliarden Franken mehr oder weniger unverändert, wobei der Wechselkurseffekt -2,8 Prozent und der Netto-Akquisitionseffekt -1,0 Prozent ausmachten.

Analysten-Schätzungen übertroffen

Damit hat Nestlé-Gruppe, die für Marken wie Maggi, KitKat oder Nespresso bekannt ist, die Schätzungen der meisten Analysten übertroffen. Diese hatten ein organisches Wachstum von 3,65 Prozent prognostiziert und einen Umsatz von 21,1 Milliarden Franken vorausgesagt.

Das organische Wachstum sei breit abgestützt gewesen in allen Regionen und Kategorien, heisst es in einer Medienmitteilung. Es lag bei 5,5 Prozent in Nord- und Südamerika, bei 3,0 Prozent in der Region Europa, Naher Osten und Nordafrika und bei 2,3 Prozent in Asien, Ozeanien und Subsahara-Afrika. Die Industrieländer wuchsen derweil um 2,5 Prozent und die Schwellenländer um 5,6 Prozent.

China nach wie vor ein «herausfordernder» Markt

CEO Paul Bulcke zeigt sich im Communiqué soweit zufrieden: «Wir gewannen in den meisten unserer Kategorien und Geschäftsbereichen Marktanteile.» Die stärksten Leistungen habe man in Europa, in Südostasien und in Afrika, sowie bei Nescafé, Nespresso und den Produkten für Heimtiere erzielt.

Das Tiefkühl-Geschäft in den USA, ein Problembereich der jüngsten Zeit, mache gute Fortschritte, heisst es weiter. In China, einem anderen schwierigen Markt für Nestlé, sei der Umsatz von Erdnussmilch und Reisbreien weiter «herausfordernd». Zufrieden zeigt sich der Konzern in China dagegen mit Nescafé und Süsswaren.

Für das laufende Jahr erwartet Nestlé weiterhin ein organisches Wachstum auf dem Vorjahresniveau von 4,2 Prozent. Es wäre das vierte Jahr in Folge, in dem der Konzern sein selbst gestecktes Wachstumsziel von fünf bis sechs Prozent verfehlt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Grund für das moderatere wirtschaftliche Erstarken sei..xy. Für mich ist der Grund Nestlé-Produkte zu meiden die Wasserpolitik des int. Konsortiums. Ich halte die Bohrungen nach Grundwasser in wasserarmen Gebieten und damit das "Inkaufnehmen" eines Absenkens des Grundwasserspiegels in armen Gegenden, in denen dieser Grundwasserspiegel eh schon zu tief ist, für ein Verbrechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen