Zum Inhalt springen

Header

Video
Warum die Schweiz von Netflix & Co. kaum profitiert
Aus ECO vom 07.10.2019.
abspielen
Inhalt

Netflix, Apple, Disney und Co. Schweiz hat wenig vom Streaming-Boom

Video-Plattformen pflügen das Filmgeschäft um und suchen neue Stoffe – doch nur wenige Schweizer Filmschaffende profitieren davon.

Die Kinoeintritte sind seit Jahren rückläufig, Video-Streamingdienste, allen voran Netflix, boomen. Filme und Serien können bequem zu Hause «on demand» geschaut werden. Eine Konkurrenz für das TV, aber auch fürs Kino.

Video
Was halten Filmstars von Netflix?
Aus ECO vom 04.10.2019.
abspielen

Und bald wird der Streaming-Markt noch grösser. Amazon baut sein Angebot rasant aus, und auch Apple, Warner und Disney, einer der grössten Film- und Unterhaltungskonzerne der Welt, steigen in den Video-Streamingmarkt ein.

Video
Roeg Sutherland über die schöne neue Streaming-Welt
Aus ECO vom 04.10.2019.
abspielen

Das bedeutet einen «Goldrausch» für Filmschaffende, sind sich viele einig. Roeg Sutherland, Sohn von Schauspielerlegende Donald Sutherland sieht dank der Streaming-Explosion eine Riesenchance für Produzenten. «Die Nachfrage nach guten Filminhalten hat sich vervielfacht.» Sutherland ist in Hollywood für Filmfinanzierung verantwortlich.

Hunger nach Filmstoffen in Europa

Ausserhalb der USA ist zunehmend Europa im Fokus. Ein neues EU-Gesetz schreibt Netflix und Co. ab dem nächsten September vor, 30 Prozent ihrer Inhalte müssten aus Europa stammen. Die Schweizer Politik diskutiert auch ein neues Gesetz.

Hier sollen Film-Streaming-Plattformen künftig vier Prozent der Einnahmen an die Schweizer Filmförderung abgeben, so ein umstrittener Vorschlag des Bundesamts für Kultur.

Eine Chance für «Wolkenbruch»

Schweizer profitieren bisher erst am Rande vom Kampf um Online-Filminhalte. «Wolkenbruch» ist der erste Schweizer Spielfilm, dessen Rechte weltweit an Netflix verkauft wurden.

Video
Anita Wasser: «Wir kommen auf einen Schlag in die Stuben der Leute.»
Aus ECO vom 04.10.2019.
abspielen

«So kommen wir auf einen Schlag in die Stuben der Menschen auf der ganzen Welt», sagt Anita Wasser von Turnus Film, die die Komödie «Wolkenbruch» produziert hat. Der herkömmliche internationale Vertrieb von Filmen für Kino und Fernsehen sei schwieriger geworden.

Netflix

Das Unternehmen mit Sitz im Silicon Valley startete 1997 als DVD-Versand-Videothek. Seit 2007 bietet es eine Video-on-Demand-Plattform für Filme und Serien an.

In den letzten Jahren ist Netflix weltweit rasant gewachsen. Netflix kauft Filmrechte und produziert eigene Inhalte, seit neuestem auch Kinofilme. An den diesjährigen Oscar-Verleihungen erhielt der Netflix-Film «Roma» drei Oscars.

Einnahmen generiert Netflix durch Abonnements-Gebühren, von heute 152 Millionen Kunden weltweit. Netflix setzte letztes Jahr 16 Milliarden US-Dollar um. In der Schweiz ist der Dienst seit 2014 verfügbar.

Seitens der Kinoindustrie wird Netflix Intransparenz vorgeworfen, weil das Unternehmen nicht bekannt gibt, wie häufig und wie lange seine Filme geschaut werden.

Warum ist «Wolkenbruch» bisher die Ausnahme? Ist der Schweizer Film zu schlecht? Ganz klar nein, entgegnet Karl Spörri, abtretender Co-Direktor des Zürcher Filmfestivals: «Die Schweiz ist ein kleines Land. Es ist sehr teuer, für den kleinen – mehrsprachigen – Markt zu produzieren. Trotzdem werden jedes Jahr sehr interessante Filme – auch Dokumentarfilme – hergestellt».

Auf der Suche nach dem Erfolgsrezept

Schauspieler und Tatort-Kommissar Stefan Gubser glaubt, dass auch die Schweiz bald von den Streaming-Plattformen profitieren kann, «vorausgesetzt wir sind fähig, Inhalte zu kreieren, die der internationalen Konkurrenz das Wasser reichen können.»

Video
Stefan Gubser: «Die Schweiz wird profitieren können.»
Aus ECO vom 04.10.2019.
abspielen

Was ist das Erfolgsrezept für die Schweiz, um Filme vermehrt weltweit zu verbreiten? Generell fehlten uns noch grössere Filmstars, so Produzentin Anita Wasser.

Aber: «Wenn eine Geschichte hier verankert ist, eine Seele hat und etwas Universelles erzählt, dann besteht die Chance, dass es funktioniert.»

Netflix profitiert – und die Produzenten?

Es sei nicht nur erstrebenswert, Filmrechte an Netflix zu verkaufen, oder gar für das Unternehmen zu produzieren. So sieht es Valentin Greutert, Produzent des neuen Schweizer Films «Bruno Manser».

Video
Valentin Greutert: «Man wird zum reinen Auftragsproduzenten.»
Aus ECO vom 04.10.2019.
abspielen

Netflix betreibe ein Geschäftsmodell, das für Produzenten nicht interessant sei. «Wenn man nur Filme produzieren, aber an der Auswertung nicht mehr mitverdienen darf, wird man zum reinen Auftragsproduzenten, und das ist nicht meine persönliche Bestimmung.»

Eine Chance für spezielle Projekte

Trotz mangelnder Mitspracherechte ist Netflix für andere Schweizer Produzenten als Auftraggeber begehrt. Gross ist die Verlockung der weltweiten Verbreitung.

Turnus-Film hofft auf eine weitere Zusammenarbeit. «Wir würden wohl nicht mehr zu unterst im Stapel landen, wenn wir etwas Internationales eingeben», sagt Anita Wasser.

Auch das Schweizer Fernsehen verstärkt seine Streaming-Aktivitäten: Mit einer neuen Video-Plattform ab 2020, ausschliesslich mit Schweizer Inhalten.

Video
SRG startet ab 2020 eigene Streaming-Plattform
Aus Tagesschau vom 29.09.2019.
abspielen

Am Montag in «ECO»

Am Montag in «ECO»

Den Bericht zum Thema zeigt das Wirtschaftsmagazin «ECO» am Montag, 7.10., um 22.25 Uhr auf SRF 1.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Flurin Amsler  (Fluamsler)
    Ich persönlich sehe das kritischer. Bald wird wohl jeder der Streaming-Dienste die Inhalte, an welchen er die Rechte besitzt, von den anderen Plattformen zurückziehen. Die Kataloge werden zerrissen (Teil 1, 2 und 4 bei Streamingdienst A, Teil 3 und 5 bei Streamingdienst B), da jeder einen Teil vom Kuchen möchte.
    Viele Kunden werden sich wohl die Sachen von Usenets holen oder wie früher wieder über Torrents ziehen. Getreu dem Motto: Wer unter schwarzer Flagge segelt, kann alle Häfen anlaufen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. H. Isaak  (cuibono)
    SRF: Eure Plattform werde ich wahrscheinlich nutzen. Netflix war enttäuschend für mich persönlich: eine Hand voll guter Serien und Filme, der Rest seichte, amerikanische Kost. Abo gekündigt und wieder glücklich geworden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Megan Eliza  (meganeliza)
    In der Schweiz gabs ja seit 100 Jahren auch nur ein guter Film mit Achtung fertig charlie aber sonst ist die Schweiz kein Land für gute Filme also wieso soll Netflix 3. Klassige Filme zeigen ? Schweizer Filme kann man ja nicht schauen und wieso soll Netflix etwas an den Einnahmen abgeben ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen