Zum Inhalt springen

Wirtschaft Neue 10-Euro-Note mischt sich unters Volk

Wer heute an einem Bankschalter oder Geldautomaten Euro bezieht, könnte plötzlich ein Novum in der Hand halten: Der neue 10-Euro-Schein ist im Umlauf. Die Banknote soll fälschungssicherer sein und länger halten als ihre Vorgängerin.

Die zweite Euro-Generation hat Zuwachs bekommen: Der neue 10-Euro-Schein ist da. 4,3 Milliarden Stück werden über Geldautomaten, Bankschalter und Ladenkassen unter die Verbraucher gebracht.

Doch nicht jeder bekommt zwingend eine neue Banknote. Die alten Zehner bleiben gültig und werden erst nach und nach aus dem Verkehr gezogen.

Kampf gegen Geldfälscher

Spürbarste Veränderung des neuen Zehners: Die Oberfläche ist glatt, weil der Schein mit Speziallack überzogen ist. Das soll ihn haltbarer machen. Zudem gibt es eine Reihe neuer Sicherheitsmerkmale, von denen sich die Währungshüter einen besseren Schutz vor Fälschungen versprechen.

Seit 2005 haben Währungsexperten an den neuen Sicherheitsmerkmalen getüftelt. Schliesslich will man Geldfälschern stets mindestens einen Schritt voraus sein.

Voraussichtlich 2016 soll der überarbeitete 20-Euro-Schein folgen. Nach und nach sollen alle Scheine in neuer Form erscheinen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von T.Hüttenrauch, Gera, Deutschland
    Hallo Schweizer! So eine genaue Vorstellung der Neuerungen zum neuen 10er findet man hier in den Medien kaum! Das überrascht mich schon, nicht das es den Euro bei euch noch gibt!? : )
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Müller, Düdingen
      Das hat einen guten Grund: Stellen Sie sich vor, ein Schweizer kriegt eine dieser neuen Noten, getraut sich jedoch nicht, diese zurück zu weisen. Um nicht als Geldfälscher in Verdacht zu geraten, vernichtet er diese. Der Anfang vom Ende des Reichtums in der Schweiz. Diese Vorstellung macht krank!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen