Neue Devise des IWF: Investieren statt sparen

Angesichts der flauen Wirtschaftslage ruft die oberste Währungshüterin Lagarde die Länder dazu auf, mehr Geld in die Hand zu nehmen. Die Kehrtwende dürfte auch die gemeinsame Jahrestagung von IWF und Weltbank beherrschen, die heute in Washington beginnt.

IWF-Chefin Lagarde eröffnet das Jahrestreffen in Washington.

Bildlegende: Angesichts der schwierigen Wirtschaftslage ruft IWF-Chefin Lagarde nun nach staatlichen Konjunkturhilfen. Reuters

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds IWF, Christine Lagarde, hat Länder mit lahmender Konjunktur dazu gedrängt, mehr Geld für den Bau von Strassen, Brücken und Flughäfen auszugeben.

Mehr öffentliche Investitionen in die Infrastruktur könnten «ein guter Weg sein, um kurzfristig das Wachstum zu unterstützen und neue Arbeitsplätze zu schaffen», sagte die Französin in Washington. Solche Investitionen könnten sich auf längere Sicht für die Staaten lohnen, da sie die Konjunktur belebten und so die Staatsbudgets entlasteten.

Sorgen vor neuer Krise

Damit ändert der IWF seine Tonalität: Nach der Finanzkrise hatte der Währungsfonds seine 188 Mitglieder stets ermahnt, ihre Schuldenberge abzubauen. Jetzt scheint das in den Hintergrund zu treten. Das zeigt: Bei den Währungshütern wächst die Sorge vor einer neuen Wirtschaftskrise. Erst Anfang der Woche hatte der IWF seine Prognose für die globale Konjunktur nach unten revidiert. Die Welt müsse sich auf eine längere Zeit mit schwachem Wachstum und niedriger Inflation einstellen, warnten die Ökonomen.

Kehrtwende stösst auf Widerspruch

Doch das IWF-Rezept, Wachstum mit noch höheren Schulden zu erkaufen, kommt nicht überall gut an. Neben Deutschland mahnt auch die Schweiz zu mehr Haushaltsdisziplin. Der Ruf nach mehr öffentlichen Investitionen sei beunruhigend, sagte Alexander Karrer vom Staatssekretariat für internationale Finanzfragen, denn die Schuldenstände seien «nicht unbedingt» gesunken. «Die Risiken in der Weltwirtschaft sind in den letzten sechs Monaten gestiegen und das Wachstum hat sich verlangsamt. Deshalb besteht ein gewisser Grund für Sorge.»

Sorge besteht in der Schweiz auch deshalb, weil die fortgesetzte Politik des billigen Geldes viele Länder erst recht ermuntern könnte, notwendige Reformen auf die lange Bank zu schieben. Angesichts der angespannten Weltwirtschaftslage könnten diese Sorgen an der IWF-Tagung allerdings überhört werden.

IWF-Weltbank-Jahrestagung

Die gemeinsame Jahrestagung des IWF und der Weltbank dauert vom Freitag bis Samstag. Die Finanzminister und Notenbankchefs der 188 Mitgliedsländer beraten über die Entwicklung der Weltwirtschaft. Themen sind der schlechtere Konjunkturausblick, die Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten sowie die Folgen der Ebola-Epidemie.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • IWF-Wirtschaftsausblick: Getrübte Aussichten

    Aus Echo der Zeit vom 24.7.2014

    Die Krise in der Ukraine wird zunehmend zu einer Belastung für die Weltwirtschaft. Das ist einer der Gründe, wieso der Internationale Währungsfonds IWF seine Wachstumsprognose für dieses Jahr heruntergeschraubt hat.

    Maren Peters

  • Widmer-Schlumpf an der Frühlingstagung des IWF

    Aus Tagesschau vom 13.4.2014

    Für mehr Wachstum haben sich nach Jahren der Krisenabwehr Finanzminister und Notenbankchefs aus aller Welt bei der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds in Washington ausgesprochen. Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat dabei die Gelegenheit ergriffen, um mit diversen Finanzpolitikern die Fragen zu besprechen, die der Schweiz besonders am Herzen liegen.