Zum Inhalt springen

Neue Partnerschaft UPC wechselt für seine Mobile-Kunden aufs Netz von Swisscom

Handy-Mast in der Stadt Zürich.
Legende: UPC nutzt für seine Mobile-Kunden in Zukunft das Netz der Swisscom (hier in Zürich). Keystone
  • Mobile-Kunden des Kabelnetzbetreibers UPC werden in Zukunft auf dem Netz von Swisscom surfen und telefonieren – und nicht mehr auf dem Netz von Salt.
  • UPC setzt neben einem attraktiven Preisangebot auch auf die Netzqualität und die führende Technologie von Swisscom.
  • Bei den Fernseh-Übertragungsrechten bleiben die beiden Breitband-Anbieter aber harte Konkurrenten und haben gegenseitig bei der Wettbewerbskommission Klagen eingereicht.

UPC betreut rund 100'000 Mobilfunk-Kunden. Statt auf dem Netz von Salt, der ehemaligen Orange, benutzen sie ab 2019 das Mobile-Netz von Swisscom. Die Umstellung werde automatisch erfolgen, die Kunden müssten dabei nichts unternehmen, teilte UPC mit.

In einer Ausschreibung habe Swisscom UPC ein attraktives Angebot gemacht, begründet der Kabelnetzbetreiber den Wechsel des Carriers. Zu den finanziellen Details wollte sich UPC auf Anfrage nicht äussern. Ausschlaggeben sei das hervorragende Mobilfunk-Netz und zudem sei Swisscom führend bei neuen Technologien.

Swisscom ihrerseits begründet den Deals damit, Mehreinnahmen zu generieren und so Mobilnetz-Investitionen zu amortisieren. Swisscom «biete jedem Drittanbieter einen Netzzugang zu attraktiven Bedingungen an», liess sie verlauten.

Beinharter Konkurrenzkampf

Die neue Partnerschaft beschränkt sich auf den Mobilfunk. In anderen Geschäftsbereichen bleiben Swisscom und UPC, ein Tochterunternehmen des Breitbandanbieters Liberty Global, hingegen harte Konkurrenten.

Namentlich bei den Fernseh-Übertragungsrechten für Fussball und Eishockey. Hier schenken sich die beiden Unternehmen nichts. Swisscom hat bei der Wettbewerbskommission (Weko) eine Klage gegen UPC eingereicht, weil diese ihr die Eishockey-Rechte nicht weitergeben will. Im Raum steht zudem eine Klage von UPC gegen Swisscom wegen der Vergabe der Fussball-Rechte.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    UPC hat eines der besten Angebote wenn man sich auch mal im Ausland aufhält. Während alle Anderen nach wie vor frech roaming Gebühren fordern, kann man bei UPC schon im Ausland surfen, inbegriffen. Vorerst zumindest, hoffentlich auch nach dem Swisscom Deal. Denn weder die Swisscom noch Sunrise denken daran die roaming Gebühren abzuschaffen. Hoffentlich nutzen die ihre marktbeherrschende Position nicht aus um anderen deren Leistungen vorzuschreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen