Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Funktioniert ein Huawei-Handy ohne Google? abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 20.05.2019.
Inhalt

Neue Vorschriften der USA «Das ist ein harter Schlag für Huawei»

Google muss die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Telekommunikationskonzern Huawei einschränken. Die neuen Vorschriften der US-Regierung stehen im Zusammenhang mit mutmasslicher Spionagegefahr. Die Folgen für Huawei seien weitreichend, sagt SRF-Digitalredaktor Peter Buchmann.

Peter Buchmann

Peter Buchmann

SRF-Digitalredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Buchmann arbeitet seit 2013 bei der SRF-Digitalredaktion. Zuvor war er als Entwickler tätig. Buchmann blickt auf ein Studium der Japanologie, Sinologie und Informatik zurück.

SRF News: Wenn Google nicht mehr oder eingeschränkt mit Huawei zusammenarbeitet – was bedeutet das für Huawei-Handy-Besitzer?

Peter Buchmann: Die nächste Generation der Huawei-Smartphones wird stark eingeschränkt. Man hat dann keinen Zugang mehr zum Google-App-Store. Google liefert auch keine Sicherheits-Updates mehr.

Aktuelle Geräte sollen von diesen Massnahmen nicht betroffen sein.
Autor: Peter BuchmannSRF-Digitalredaktor

Aktuelle Geräte sollen von diesen Massnahmen aber nicht betroffen sein. Wer bereits ein Huawei-Smartphone hat, soll also weiterhin Zugang zum Google-App-Store haben, und auch die Betriebssystem-Updates stehen weiterhin zur Verfügung.

Gibt es spezielle Google-Apps, die auf Huawei-Handys bald nicht mehr funktionieren?

Google-Dienste generell kann man in Zukunft auf einem Huawei-Smartphone nicht mehr nutzen. Dazu gehören E-Mail oder Google Maps. Doch auch hier gilt: Von dieser Massnahme sind jene nicht betroffen, die bereits ein Huawei-Smartphone benutzen.

Wie hart trifft das Huawei, wenn es künftig zumindest teilweise auf Android verzichten müsste?

Es ist ein sehr harter Schlag für den chinesischen Smartphone-Hersteller. Huawei kann zwar das Android-Betriebssystem auch in Zukunft noch nutzen. Das Betriebssystem ist Open Source – Google stellt dem Quellcode jedermann frei zur Verfügung.

Es ist ein sehr harter Schlag für den chinesischen Smartphone-Hersteller.
Autor: Peter BuchmannSRF-Digitalredaktor

Aber Google hat die direkte Zusammenarbeit mit Huawei abgebrochen und das hat weitreichende Konsequenzen. So wird wohl Huawei künftig nicht mehr im Voraus über Änderungen am Betriebssystem und neue Features informiert. Auch bei der Integration von Hardware-Komponenten fehlt in Zukunft die Unterstützung von Google.

Könnte Huawei ein eigenes Betriebssystem zu entwickeln?

Das ist sehr unwahrscheinlich. Zum einen ist die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems sehr aufwendig. Das geht nicht auf die Schnelle. Zum anderen fehlen auf einem neuen Betriebssystem die Apps. Die Android-Apps könnte man nicht einfach auf einem neuen Betriebssystem nutzen.

Das ist ein Teufelskreis: Ohne Apps gibt es keine Kunden, und ohne Kunden programmiert niemand Apps für das neue Betriebssystem.

Laut Experten wird auch der 5G-Ausbau leiden, ebenso Firmen in den USA und Europa.
Autor: Peter BuchmannSRF-Digitalredaktor

Die USA liegen Huawei ziemlich viele Steine in den Weg. Was bedeutet das insgesamt für die Telekommunikationsbranche?

Einige Experten gehen davon aus, dass der US-Boykott weltweit den Ausbau des 5G-Netzes bremsen wird. Davon wären auch amerikanische und europäische Firmen betroffen. Auch für diese ausländischen Lieferanten ist das ein Schlag.

Google selber dürfte von der Massnahme nicht begeistert sein, weil sie dem Android-Brand insgesamt eher schadet. Ich könnte mir deshalb vorstellen, dass die Trump-Administration in den USA unter Druck gerät. Inwieweit der Präsident zu Kompromissen bereit ist, wird sich zeigen.

Das Gespräch führte Daniel Hofer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.