Zum Inhalt springen

Neues Zahlungssystem Warum ISO20022 interessieren muss

Mann hebt Geld ab.
Legende: Im Hintergrund wird alles anders – als Kunde sollte man davon aber nichts spüren. Wenn alles gut geht. Keystone

Was ist das neue System? ISO20022 ist ein internationaler Standard im Zahlungsverkehr. Er erleichtert beispielsweise Geldüberweisungen zwischen Kunden und Banken. In der Schweiz soll es künftig nur noch diesen einen Standard geben.

Weshalb braucht es ein neues System? Bis jetzt gibt es in der Schweiz zwei verschiedene Zahlungssysteme – eines der Postfinance und eines der Banken. Täglich fliessen rund 500 Milliarden Franken durch die beiden Systeme. Weil sie mit unterschiedlichen Normen arbeiten, erschwert dies die Zahlungsabwicklungen und verursacht Kosten. Das neue gemeinsame System soll die Effizienz steigern. Es dient ausserdem der Geldwäscherei-Bekämpfung: Der Zahlungsverkehr wird vereinheitlicht und damit transparenter.

Was bedeutet es für uns alle? Jede Einzahlung, jede Transaktion, die wir tätigen, wird Teil des neuen Zahlungssystems sein. Wir sind darauf angewiesen, dass die Umstellung im Hintergrund reibungslos funktioniert, damit wir weiterhin Geld einzahlen, auszahlen und überweisen können. Mit der Umstellung werden wir auch einen neuen Einzahlungsschein erhalten, versehen mit einem Datencode (QR Code). Und anstelle von Kontonummer, BIC-Nummer usw. wird ausschliesslich eine internationale IBAN-Nummer zum Einsatz kommen. Diese beinhaltet Bank, Konto, Zahlungsempfänger und Land.

Was bedeutet es für Unternehmen? Für Unternehmen bedeutet die Umstellung eine grosse Herausforderung. Die Zahlungen von Löhnen und Lieferanten-Rechnungen hängen davon ab. Bis Ende Jahr müssen sie erste Anpassungen vornehmen. Die Six Interbank Clearing leitet die Umstellung. Sie ist eine gemeinsame Gesellschaft der Postfinance und der Banken.

Was heisst die Umsetzung für Banken und Postfinance? Sie sind in der Pflicht, die Voraussetzungen zu schaffen, damit alle Unternehmen die Umstellung auf das neue Zahlungssystem vollziehen können, vom einfachen Herunterladen einer Software bei Kleinstunternehmen bis hin zu komplizierten Anpassungen der betriebseigenen Software bei mittleren und grossen Unternehmen.

Was heisst das für die Software-Lieferanten? Sie wirken als Bindeglied zwischen Banken, Postfinance und Firmenkunden, die mit betriebseigener Software arbeiten. Die Software-Lieferanten sind auf genaue Informationen und Fristen der Finanzdienstleister angewiesen, damit sie die Anpassungen in den Unternehmen rechtzeitig vornehmen können.

Was sind die Risiken? Die Einführung von ISO20022 ist komplex. Finanzdienstleister, Unternehmen und Software-Firmen müssen zusammenarbeiten. Probleme können auf technischer, terminlicher und auf der Kommunikationsebene auftauchen – und sich auf jede Transaktion auswirken. Im schlimmsten Fall könnte das heissen: Unternehmen können Rechnungen nicht mehr bezahlen und Löhne nicht mehr überweisen.

Links

Informationen zur Umstellung bieten folgende Online-Portale:

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Gloor (Christian Gloor)
    Betreffend ISO20022: Gerne würde ich ja für unser Unternehmen die nötigen Vorkehrungen treffen. Das Problem ist nur, dass mir niemand sagen kann, was zu tun ist. Auch unsere Hausbank hat darauf keine Antwort. Auch ECO schreibt nur: "Bis Ende Jahr müssen sie (= Unternehmen) erste Anpassungen vornehmen." Ich bin mir sicher, die meisten Unternehmen würden das Thema angehen, wenn jemand eine klare und verbindliche Checkliste veröffentlichen würde! Aber so ist das Chaos vorprogrammiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Ottiger (Sage Switzerland)
      Sehr geehrter Herr Gloor. Sie finden auf https://www.sage.com/ch/kmu-know-how/iso20022 einen kurzen ISO 20022-Check sowie einen Praxis-Leitfaden zum Download. Falls Sie schon mit einer Software von Sage arbeiten, hilft Ihnen die detaillierte To-Do-Liste im Kundenportal weiter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Meierhofer (NicoMei)
    Liebes SRF-Team Bitte die Informationen zu SIX Interbank Clearing korrigieren. Die SIX Interbank Clearing gehört zu der Firma SIX-Group, welche als Aktionäre Banken hat. Jedoch ist SIX ein eigenständiges Unternehmen. Dies bezieht sich auf diese Textstelle: " Die Six Interbank Clearing leitet die Umstellung. Sie ist eine gemeinsame Gesellschaft der Postfinance und der Banken."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Redaktion ECO
      Die Six Interbank Clearing gehört tatsächlich zur Six Group. Allerdings ist die Postfinance an der Gesellschaft beteiligt und stellt einen Verwaltungsrat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Schmidiger (Bärnerbär)
    Leute, Leute...keine Angst. Es wird schon Gut kommen. Im Moment sind alle so pessimistisch. Ohne Fortschritt kein Wohlstand und das gilt für uns Schweizer/innen ganz besonders.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
      Nicht alles was neu ist, ist auch ein Fortschritt. Wenn ich wegen einem QR-Code meinen PayPen wegwerfen darf, der bestens funktioniert, ist das für mich eher ein Rückschritt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen