Zum Inhalt springen

Neun Prozent müssen gehen Tesla entlässt Tausende Mitarbeiter

Legende: Audio Wirtschaftliche Probleme bei Tesla abspielen. Laufzeit 2:35 Minuten.
2:35 min, aus Rendez-vous vom 13.06.2018.
  • Elektro-Auto-Hersteller Tesla kündigt die Entlassung von rund neun Prozent seiner Gesamtbelegschaft an.
  • Firmen-Chef Elon Musk begründet die drastische Massnahme mit dem Ziel, nach 15 Jahren endlich profitabel zu werden.
  • 2017 beschäftigte Tesla gut 37'000 Vollzeitmitarbeiter, demnach dürften deutlich über 3000 Mitarbeiter von den Entlassungen betroffen sein.
  • Nicht betroffen seien die Produktion sowie die Fertigungsziele beim Model 3, in das das Unternehmen grosse Hoffnungen setzt.

In einem an seine Mitarbeiter gerichteten Mail schreibt Musk, es sei in den vergangenen Jahren zum Aufbau einiger aus heutiger Sicht überflüssiger und teilweise doppelt besetzter Positionen gekommen.

Da Tesla in den fast 15 Jahren seines Bestehens noch keinen Jahresgewinn gemacht hat, ist unsere Motivation offensichtlich nicht der Profit.
Autor: Elon Muskin einem Mail an seine Mitarbeiter

Bereits im Mai hatte der Milliardär eine Straffung des Managements in Aussicht gestellt. Dadurch sollten flachere Hierarchien geschaffen un die Kommunikation verbessert werden, hiess es damals. Beschnitten werden sollten Bereiche, die «nicht entscheidend für den Erfolg von Tesla» seien.

Massive Probleme mit dem Hoffnungsträger Model 3

Das Unternehmen ist in den fast 15 Jahren seit seiner Gründung rasant gewachsen, hat jedoch mit Verlusten, verfehlten Produktionszielen, der Abwanderung von Führungskräften und tödlichen Elektroauto-Unfällen zu kämpfen.

Tesla Model 3
Legende: Tesla hat über 400 000 Bestellungen für das Model 3, dessen Produktion äusserst harzig verläuft. Keystone

Derzeit machen Tesla insbesondere die Anlaufprobleme bei der Massenfertigung des Model 3 zu schaffen. Die Produktion liegt bereits ein halbes Jahr hinter ihrem ursprünglichen Zeitplan. Nun soll die Marke von 5000 Fahrzeugen pro Woche bis Ende Juni erreicht werden. Zuletzt lag die wöchentliche Produktionsrate laut Musk bei rund 3500 Stück.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Stutz (Peter Stutz)
    Im obigen Artikel wird erwähnt, dass Tesla pro Woche 3'500 Stück des Modells 3 fertigt. Was definitiv kein Misserfolg ist. Für Mai 2018 sieht die Liste der in den USA verkauften Hybrid- und reinen Elektroautos wie folgt aus: 1. Tesla Model 3 6250 Stück 2. Toyota Prius Prime 2924 Stück 3. Tesla Model S 1520 Stück 4. Tesla Model X 1450 Stück Auch das sieht nicht nach einem Misserfolg aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag (SF)
    Kann sich nur um niedrig qualifizierte Jobs handeln. Qualifiziertes Personal wird gebraucht, damit die Roboterfabrik irgendwann vielleicht richtig funktioniert. Dann könnte man noch viel mehr entlassen. Aber vielleicht merkt Herr Musk vorher noch, dass Automatisierung ab einem gewissen Punkt nicht mehr zum Ziel führt.!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Ich bin der Meinung, dass Herr Musk nicht die Unwahrheit sagt, vielmehr lügt Herr Musk, wenn er behauptet, dass seine Motivation nicht der Konzerngewinn ist. Das ist das Ziel eines jeden Konzerns und deshalb werden auch 10% der Belegschaft entlassen. Ich würde Herrn Musk nicht über den Weg trauen. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen