Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft NGOs fordern verbindliche Regeln für Rohstoffhändler

Korruption und Misswirtschaft prägen in vielen armen Ländern das Rohstoffgeschäft. Der Bundesrat will auf freiwilliger Basis für sauberere Verhältnisse sorgen. Nichtregierungsorganisationen fordern aber verbindliche Regeln.

Zwei Arbeiter drehen an einem Rad an einer Ölpipeline im Sudan.
Legende: Das Öl entscheidet über Krieg und Frieden - wie etwa 2012 im Sudan. Reuters

Die Schweiz bezahlt 2 Millionen Dollar an das 84 Millionen Dollar schwere Programm der Weltbank, das die Transparenz im Rohstoffsektor armer Länder fördern will. Das Geld dient beispielsweise zur Beratung dortiger Behörden.

Nichtregierungsorganisationen (NGO) sehen darin aber nichts anderes als die bisherige Entwicklungshilfe, die neu verpackt wird. «Es ist aus meiner Sicht nichts anderes als eine Umbenennung der finanziellen Unterstützung», sagt Lorenz Kummer von der Swissaid gegenüber Radio SRF.

Freiwilligkeit contra verbindliche Regeln

Der Bund sieht das anders. Er hat ein internationales Treffen mit Vertretern der so genannten Transparenz-Initiative (EITI) organisiert. Sie fordert, Zahlungen aus dem Rohstoffhandel offenzulegen. In diesem Rahmen unterzeichnet Bundesrat Johann Schneider-Ammann am heutigen Mittwoch ein Abkommen.

Die Schweiz will damit die Transparenzbemühungen voranbringen. Dabei setzt sie auf Freiwilligkeit. NGO fordern dagegen verbindliche Gesetze für die Schweizer Rohstoffhändler. Monice Rubiolo vom Staatssekretariat für Wirtschaft verteidigt das Vorgehen des Bundesrates jedoch. «Wir finden sehr wichtig, dass Firmen diese Standards freiwillig unterstützen. Die Diskussion ist vor allem wichtig in Ländern, wo diese Ausbeutung stattfindet.»

Bislang hat erst der Rohstoffhändler Trafigura versprochen, Zahlen über seine Geschäfte Ende Jahr zu veröffentlichen. Für andere Rohstoffhändler ist das bisher aber kein Thema.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Normales Schweizer Geschäftsmodel. nennen wir es mal "Blatterln" ist ein tief im Schweizer verwurzelte Eigenschaft. Selbst nicht die Hände schmutzig machen, aber Kriminellen unsere Dienste anbieten, unter dem Deckmänteli, sonst macht ein anderer das Geschäft und man sei ja nicht direkt Kriminell! Wir schaffen damit Flüchtlinge die zu uns kommen nennen wir Schmarotzer, weil Sie wieder etwas vom gestohlenen zurückhaben wollen. Kriminelle Ausländer die Geld bringen, die sind der SVP Willkommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen