Zum Inhalt springen
Inhalt

Lockerung der Arbeitszeit Noch flexibler wollen es die Gewerkschaften nicht

Segen oder Mogelpackung? Gleich mehrere grosse Arbeitnehmerorganisationen misstrauen dem Schlagwort «Jahresarbeitszeit».

Legende: Audio Wie kann die Arbeitszeit flexibler gestaltet werden? abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
01:50 min, aus Rendez-vous vom 02.05.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Noch nicht lange ist es her seit den Diskussionen über die Erfassung der Arbeitszeit. Das neue Regime gegen Überarbeitung und zur fairen Entlöhnung von Mehrarbeit gilt seit 2016.
  • Jetzt flammt bereits ein neuer Streit darüber auf, wie stark die Arbeitszeit flexibilisiert werden soll. Auslöser sind parlamentarische Vorstösse aus bürgerlichen Reihen.
  • Gewerkschaften warnen vor den negativen Folgen einer Gesetzeslockerung.

Gleich mehrere grosse Gewerkschaften wie der Gewerkschaftsbund SGB, Travailsuisse und die ihnen angeschlossenen Unia und Syna haben heute ihren Kampf gegen flexiblere Arbeitszeiten aufgenommen. Sie warnen: Eine gesetzliche Lockerung der Arbeitszeit kann zu mehr Überstunden, mehr Gratisarbeit, einer höheren Belastung der Angestellten und zu mehr Burnouts führen.

Taugliches Modell oder Freipass für die Wirtschaft?

Entsprechend befürchten die Gewerkschaften, dass flexiblere Arbeitszeiten nicht primär den Angestellten dienen. Vielmehr erhielten die Arbeitgeber ein Mittel in die Hand, um ihre Angestellten flexibler, kurzfristiger und länger einzusetzen.

Auslöser der jüngsten Debatte waren parlamentarische Vorstösse der bürgerlichen Ständeräte Konrad Graber und Karin Keller-Sutter. Ihre Vorstösse zielen auf Personen mit Führungsaufgaben und auf höher qualifizierte Fachpersonen: Für sie soll das Arbeitsgesetz gelockert werden.

Unternehmen sollen für diese Arbeitnehmergruppe beispielsweise die wöchentliche Höchstarbeitszeit von 45 Stunden pro Woche kippen können, anstelle eines Jahresarbeitszeitmodells. Über das Jahr hinweg werde nicht mehr, sondern nur flexibler gearbeitet, lautet die Idee.

Reicht ein guter Gesundheitsschutz?

Angestellte könnten so allenfalls Beruf und Familie einfacher unter einen Hut bringen; Unternehmen könnten Spitzenzeiten mit einer grossen Arbeitslast flexibler auffangen.

Eine gewisse Flexibilisierung könnte im Parlament mehrheitsfähig sein, denn auch gemässigtere Arbeitnehmervertreter wie Angestellte Schweiz und der Kaufmännische Verband bieten Hand. Als Bedingung fordern sie aber einen wirksamen Gesundheitsschutz für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Flexible Arbeitszeiten, sind im Zusammenhang mit arbeitenden "Eltern" und der Kinderbetreuung durch diese, sehr wichtig. Wichtig deshalb, weil die Betreuung, Erziehung, Sozialisation von Kindern bei denen liegt, welche die Kinder zeugten - das sind Eltern, nicht der Staat, wofür es flexible Arbeitszeiten in allen beruflichen Bereichen benötigt, damit sich die Eltern zeitlich aufteilen können....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Signer (Jürg Signer)
    Ich bin schon auch der Meinung, dass eine 42 Std. Woche nicht überschritten werden sollte oder darf. Es kommt halt immer auf die Position an die ich im Betrieb inne habe und die Position soll anständig entlöhnt sein. Die sogenannte Jahresarbeitszeit ist aber auf dem Bau schon seit geraumer Zeit normal... Ist das Wetter gut, arbeite ich 10 - 12 Stunden, ist das Wetter schlecht, arbeite ich weniger! Es muss zum Schluss über das ganze Jahr stimmen und dafür ist jeder einzelne verantwortlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charly Ball (Charly Ball)
    Das stimmt vielleicht in Ihrem konkreten Beispiel, aber längst nicht generell. Alle Leute die ich kenne, möchten nie mehr zum alten System zurück und schätzen die Vorteile der Jahresarbeitszeit. Es mit allem so - richtig eingesetzt und dosiert geht's sehr gut, aber man kann jedes System auch immer ins Negative treiben !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen