Zum Inhalt springen

Wirtschaft Noch keine Öffnung des Milchmarktes mit der EU

Keine Zölle mehr auf Milch und Milchprodukten. Eine solche Öffnung des Milchmarktes mit der EU wäre für die Schweizer Volkswirtschaft vorteilhaft – so ein Bericht des Bundesrats. Allerdings kann ein solches Projekt vorerst noch nicht gestartet werden. Andere Probleme mit der EU haben Vorrang.

Legende: Video Öffnung des Milchmarkts abspielen. Laufzeit 3:40 Minuten.
Aus 10vor10 vom 14.05.2014.

Beim Schweizer Bauernverband ist man erleichtert, dass es vorerst noch keine Öffnung des Milchmarktes gibt. Beim Käse, der seit 2007 zollfrei importiert und exportiert werden kann, habe man keine guten Erfahrungen gemacht, sagt Markus Ritter der Präsident des Schweizer Bauernverbandes: «Die Frankenstärke macht uns sehr zu schaffen. Die Importe nehmen immer mehr zu.» Es sei schwierig mit Schweizer Produkten die Wertschöpfung auf dem EU-Markt zu erzielen, die es bräuchte um Schweizer Kosten zu decken.

Ähnliche Probleme befürchtet der Schweizer Bauernverband bei der Milch. Die Preise würden auf EU- Niveau sinken. Das wäre zwar erfreulich für die Konsumenten – die Produzenten allerdings würden darunter leiden und in der Folge weniger Milch produzieren.

Das Bundesamt für Landwirtschaft hat in seinem Bericht hingegen berechnet, dass mit zusätzlichen Subventionen die Einkommenseinbussen der Bauern ausgeglichen werden könnten und sie gleich viel Milch produzieren würden wie bisher. Dafür wären nebst den bisherigen Subventionen zusätzliche Bundesgelder in der Höhe von 100 bis 150 Millionen Franken nötig.

Vorteil für die Volkswirtschaft

Eine solche zusätzliche Belastung der Steuerbezahler wäre durchaus gerechtfertigt, sagt Bernard Lehmann, Direktor des Bundesamtes für Landwirtschaft. «Es gibt eine Entlastung bei den Konsumenten, im Ausmass von etwa zehn Prozent der Konsumentenpreise und die zusätzlichen Direktzahlungen, die es bräuchte, würden nur einen Bruchteil dieser Entlastung ausmachen.» So gesehen ergebe sich insgesamt ein Vorteil für die Volkswirtschaft.

Beim Schweizer Bauernverband hingegen ist man skeptisch, ob zusätzliche 100 bis 150 Millionen Franken ausreichen würden, um die Verluste der Milchbauern auszugleichen. Ausserdem sollten die Steuerzahler nicht noch mehr belastet werden, heisst es.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Bühler, Gunzwil
    Aus meiner Sicht ist es momentan der Falsche Zeitpunkt über eine weitre Liberalisierung im Lebensmittelbereich zu diskutieren. Solange nicht klar ist, was genau bei dem Freihandels Abkommen zwischen der EU und der USA herauskommt. Sollte dieses so zustande kommen, sowie es momentan an diskutiert ist. Kann die USA Lebensmittel nach Europa exportieren, die mit Hormonen produziert wurden. Die USA hat nach der Annahme dieses Abkommens das recht die Bewilligung vor einem Schiedsgericht ein zu klagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martina Bluemer, Aarau
    Sollte der Milchmarkt geöffnet werden, müssten auch die Vorschriften an die EU angepasst werden, damit die Schweiz konkurrenzfähig bleibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    was heisst hier NOCH keine Marktöffnung! GAR NICHT wollen wir die. Diese wässrige EU-Brühe ist keine Milch! Und ich will, dass unsere Bauern mit ihren kleinen Strukturen und ihrer wichtigen Funktion für die Landschaftspflege ein faires Auskommen haben! Hört endlich auf mit diesem Chabis!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen