Zum Inhalt springen

Wirtschaft Novartis: Reingewinn bricht massiv ein

Der Pharmakonzern macht 42 Prozent weniger Gewinn als vor einem Jahr. Der starke Rückgang kommt auch darum zustande, weil die Firma im Vorjahresquartal ausserordentlich viel Geld eingenommen hatte. Zudem musste sie Geld für Rechtskosten zur Seite legen.

Legende: Video Einbruch bei Novartis abspielen. Laufzeit 2:02 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 27.10.2015.

Der Pharmakonzern Novartis legt im dritten Quartal ein deutlich schwächeres Ergebnis vor als noch vor einem Jahr: Der Reingewinn bricht um 42 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar ein. Dies unter anderem wegen einer Rückstellung für einen rechtlichen Vergleich und Rechtskosten.

Ein weiterer Grund ist, dass Novartis im Vorjahresquartal einen ausserordentlichen Gewinn erzielt hatte. Damals verkaufte Novartis die Aktien des US-Konzerns Idenix an den amerikanischen Konkurrenten Merck. Der Gewinn belief sich auf 800 Millionen Dollar.

Wachstum bei den Generika

Das operative Ergebnis ging um 18 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar zurück. Zwar sei die Generika-Division Sandoz gewachsen, doch sei dieser Zuwachs durch einen Rückgang bei der Augenheilkunde-Division Alcon weitgehend kompensiert worden, schreibt Novartis in einer Mitteilung. Der Umsatz sank um 6 Prozent auf 12,3 Milliarden Dollar.

Novartis-Chef Joseph Jimenez wird in der Mitteilung mit der Aussage zitiert, Novartis habe weitere grosse Fortschritte mit Innovationen und entscheidenden Markteinführungen erzielt.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die USA haben nun das Kässeli der gut gefüllten Pharmabranche im Visier. Nach den Holocoustgeldern, den Bankenskandalen und -Bussen, der FIFA, der VW-Geschichte, usw. weitere werden ganz sicher folgen. Man braucht nur der Spur des Geldes nachzugehen. Der Abfluss geht in die USA, die Schulden hingegen (beispielsweise Kredite des IWF für Banken- oder Staatenrettungen oder für Waffenkäufe, insbesondere in ressourcenreichen Regionen) fliessen in die Welt. Genauso ist der Plan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Faes (Stefan Faes)
    "...wegen einer Rückstellung für einen rechtlichen Vergleich und Rechtskosten." Hierzu wären einige Zusatzinformationen angebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen