Zum Inhalt springen

Wirtschaft OC Oerlikon streicht Hunderte Jobs – im Ausland

Kahlschlag bei OC Oerlikon. Der Industriekonzern wird mehrere hundert Stellen abbauen. Dies hat das Management angekündigt. Die Schweiz ist vom Stellenabbau nicht betroffen.

Der Industriekonzern OC Oerlikon wird mehrere hundert Arbeitsplätze abbauen. Das hat das Management an einem Investorentag bekanntgegeben. In der Schweiz wird der Rotstift zwar nicht angesetzt, dafür trifft es das Personal in Deutschland, Italien und China.

Schriftzug des Industriekonzerns OC Oerlikon
Legende: OC Oerlikon beschäftigt weltweit rund 15'000 Personen. Nun werden mehrere hundert Stellen gestrichen. Keystone

Schlechte Konjunkturlage als Auslöser

Als Ursache für diese Massnahmen gibt das Management um Firmenchef Brice Koch die schlechte Konjunkturlage an, vor allem in der Erdöl- und Erdgasindustrie, in der Landwirtschaft sowie im Bergbau. In China laufen zudem die Geschäfte so schlecht, dass der Konzern auch in diesem eigentlich als Wachstumsmarkt klassifizierten Land markante Stellenstreichungen vornehmen muss.

Wie viele Arbeitsplätze wegfallen sollen, wollte Koch auf einer Medienkonferenz nicht sagen. Es seien aber «Hunderte» Stellen betroffen. Der Konzern beschäftigt weltweit rund 15'000 Personen.

Konzern rechnet mit Verlust im laufenden Jahr

Die Massnahmen dürften laut einem Communiqué im Jahr 2015 einmalige Kosten in Höhe von 90 bis 100 Millionen Franken generieren. Ausserdem muss das Unternehmen infolge der Reorganisation im Segment Drive Systems sowie der Nachfrageflaute einen Mega-Abschreiber von 470 Millionen Franken verkraften.

Unter dem Strich erwartet das Management für das Geschäftsjahr 2015 einen Verlust um 400 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.