Online-Shopping in den USA: «Cyber Monday» sorgt für Kaufrausch

Mehr wurde im Internet von den Amerikanern noch nie gekauft. Am «Cyber Monday» klingelten die Kassen bei den Online-Anbietern.

Verteilzentrum von amazon.com

Bildlegende: Ein Arbeiter bei amazon.com füllt ein Regal im Verteilzentrum nach. Am «Cyber Monday» arbeiten hier über 2000 Personen. Keystone

Der «Cyber Monday», Amerikas wichtigster Einkaufstag im Internet, hat dieses Jahr alle Rekorde gebrochen. Die Online-Geschäfte in den USA hätten am Montag den grössten Ansturm in ihrer Geschichte verzeichnet, teilte das Analyse-Unternehmen IBM Digital Analytics Benchmark mit.

Im Vergleich zu 2012 sei der Umsatz um 20,6 Prozent gestiegen. Nach Schätzungen des Einzelhandelsverbandes NRF kauften mehr als 130 Millionen US-Bürger im Web ein.

Rabatte lockten die Kunden

Die Internet-Versandhändler bieten am Montag nach dem Feiertag Thanksgiving traditionell starke Rabatte an, ähnlich wie es konventionelle Warenhäuser am Freitag davor tun. Der so genannte «Black Friday» und der «Cyber Monday» gelten als wichtige Umsatzbringer im Weihnachtsgeschäft.

Pro Bestellung sind rund 128 Dollar ausgegeben worden. Knapp jeder dritte Einkauf ist übers Handy oder ein Tablet erfolgt. Während Online-Geschäfte deutlich zulegten, mussten traditionelle Läden am Freitag erstmals seit 2009 einen Rückgang hinnehmen. Zumal auch am «Black Friday» viele lieber im Internet einkauften.