Opec will Ölpreis weiter tief halten

Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) behält ihre tägliche Fördermenge bei. Es fliessen weiterhin 30 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag.

Nach der Opec-Entscheidung, die Förderquoten unverändert zu lassen, ist der Ölpreis leicht angestiegen: Das Nordseeöl Brent wurde zeitweise um 1,3 Prozent höher mit 62,83 Dollar je Fass gehandelt.

Einige Investoren hatten wegen der Kämpfe im Nahen Osten und den davon ausgehenden Risiken für den Rohöl-Nachschub auf eine Aufstockung der Fördermengen gesetzt.

Mit billigem Öl gegen die Konkurrenz aus den USA

Doch der saudiarabische Ölminister Ali al-Naimi teilte nach der halbjährlichen Sitzung des Ölkartells mit, die Obergrenze für die Fördermenge betrage weiter 30 Millionen Barrel pro Tag. Im vergangenen Jahr hatte ein weltweites Überangebot bei gleichzeitig schwächelnder Nachfrage die Ölpreise drastisch nach unten gedrückt. Mitte Januar hatte Brent nur noch rund 46 Dollar je Fass gekostet.

Trotz vergleichsweise niedriger Ölpreise hat die Opec seit einem halben Jahr an der Strategie festgehalten, den Preis nicht durch eine Verringerung des Angebots zu heben. Mit dem derzeitigen Preis von rund 60 Dollar pro Barrel will sie das konkurrierende Schieferöl aus den USA und Kanada aus dem Markt drängen.