Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Orange tritt bald unter neuem Namen auf

Nun geht's rasch: Erst vor kurzem wurde der Schweizer Mobilfunkanbieter Orange durch den französischen Unternehmer Xavier Niel übernommen – nun soll auch der Name weg. Noch in diesem Jahr ist «Orange» in der Schweiz passé.

Anzeigetafel von Orange
Legende: Der Name Orange wird in der Schweiz bald nicht mehr auf Anzeigetafeln zu sehen sein. Keystone

Der farbenfrohe Name des Mobilfunkanbieters Orange soll weichen. Nach der Übernahme durch den französischen Unternehmer Xavier Niel will das Unternehmen künftig in der Schweiz unter einem anderen Namen auftreten – unter welchem Namen, wird erst am 23. April bekannt gegeben, wie Orange mitteilt.

Die neue Namensgebung bezeichnet Orange als logischen Schritt in der weiteren Entwicklung der Firma. Die Rechte, den Namen Orange in der Schweiz zu nutzen, hätte der Konzern gemäss früheren Angaben noch bis Anfang 2017 nutzen können.

Aus Gründen der Konkurrenz?

Die Marke gehört dem französischen Orange-Konzern, der früher France Telecom hiess. Dieser war früher auch Besitzer von Orange Schweiz, ehe das Schweizer Mobilfunkgeschäft vor drei Jahren einer Beteiligungsgeschäft verkauft wurde.

Ob der rasche Namenswechsel in der Schweiz auch damit zusammenhängt, dass Xavier Niel seit 2012 mit dem von ihm kontrollierten Mobiltelefonieanbieter Iliad in Frankreich als Preisbrecher auftritt und deshalb dort in harter Konkurrenz mit Orange steht, geht aus der Mitteilung nicht hervor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.