Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Orell Füssli darf mit Thalia fusionieren

Die österreichischen und deutschen Kartellbehörden haben dem Zusammenschluss zugestimmt. Neuer Name des Buchhändlers: Orell Füssli Thalia AG.

Die eigentliche Zusammenführung der Aktivitäten und der operative Start sind für Anfang Oktober geplant. Beide Fusionspartner halten je 50 Prozent an der neuen Firma. Chef des neuen Unternehmens wird Michele Bomio. Er war bisher Geschäftsführer der Thalia Bücher AG.

Die Orell Füssli Buchhandlung gehört zum gleichnamigen Druckkonzern. Thalia Bücher ist eine Tochter der Thalia Holding, welche wiederum dem deutschen Handelskonzern Douglas gehört.

Stellenabbau in der Schweiz

Mit dem Schritt wollen Orell Füssli und Thalia die Herausforderungen im hiesigen Buchmarkt vereint meistern: Die beiden grössten Buchhandelsketten in der Schweiz werden vorab von der Konkurrenz im Internet bedrängt.

Thalia betreibt in der Schweiz 22 Filialen, Orell Füssli 14. Bei der Zusammenlegung des Filialnetzes gibt es den Angaben zufolge nur geringe geografische Überschneidungen. Der Zusammenschluss hat Folgen fürs Personal: 40 bis 50 der 1050 Stellen dürften verschwinden.

Legende: Video Orell Füssli und Thalia legen Buchgeschäft zusammen abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 07.03.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nin Guna, Zürich
    Dass Orell Füssli im Internet nicht mithalten kann, haben sie vor allem sich selbst zuzuschreiben. Wie man auf die Idee kommen kann, die gleichen Bücher bis zu 50% teurer anzubieten als die direkte (schweizer!) Konkurrenz (exlibris, weltbild.. etc) und sich dann beklagen, wenn die Leute anderswo kaufen... ist mir ein Rätsel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen