Zum Inhalt springen

Wirtschaft Orell Füssli: Mit neuen Köpfen aus der Krise

Die Probleme im Banknotendruck haben Orell Füssli im letzten Geschäftsjahr einen hohen Verlust beschert. Der Firmenchef kündigt seinen Abgang an, und der Sicherheitsdruck erhält neue Chefs.

Der scheidende Konzernchef Michael Kunz
Legende: Muss gehen: Konzernchef Michel Kunz Reuters

Die Zürcher Banknotendruck- und Buchhandelsgruppe Orell Füssli hat 2013 weniger Umsatz gemacht und wie erwartet einen hohen Verlust verbucht. Schuld sind die roten Zahlen des Bereichs Sicherheitsdruck, der auch die Schweizer Banknoten herstellt.

Dividende fällt aus

Der Umsatz der Sparte sank gegenüber dem Vorjahr um 12,6 Prozent. Maschinenausfälle, Wertberechtigungen und operationelle Probleme in der Produktion hätten zu einem negativen Ergebnis geführt, schreibt das Unternehmen.

Die guten Ergebnisse der anderen Bereiche konnten die Ausfälle im Sicherheitsdruck bei weitem nicht ausgleichen. Entsprechend ging auch der Konzernumsatz auf 272,2 Millionen Franken zurück (- 3,2 Prozent).

Unter dem Strich ergab sich ein Verlust von 17 Millionen Franken, nachdem im Vorjahr noch ein minimer Gewinn von 0,8 Millionen Franken resultiert hatte. Angesichts des hohen Verlustes will der Verwaltungsrat keine Dividende zahlen.

Neue Köpfe sollen es richten

Mit der Publikation des Jahresergebnisses kündigt Orell Füssli auch den Abgang von Konzernchef Michel Kunz an. Er werde im Verlaufe der nächsten Monate von seiner Funktion zurücktreten. Ein Wechsel in der operativen Führung dränge sich auf. Kunz werde bis zum Amtsantritt weiter Firmenchef bleiben und die Umstrukturierung der Sparte Sicherheitsdruck sowie das Zusammengehen mit der Buchhandlung Thalia begleiten.

Auch der kriselnde Sicherheitsdruck erhält neue Chefs: Als Leiter der Sparte hat der Verwaltungsrat per 1. April Philipp Seewer und Dieter Sauter bestimmt. Der Maschinen-Ingenieur Seewer ist seit August 2013 bei Orell Füssli Sicherheitsdruck tätig und leitet seit 2014 den Fachbereich Operations. Sauter ist seit November 2011 verantwortlich für Produktentwicklung und Technologie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.